Reaktionen zum Tod von Diego Maradona

Die Fußball-Welt trauert um einen ihrer Größten

25. November 2020 - 23:55 Uhr

Bestürzte Reaktionen auf den Tod von Diego Maradona

Die Fußball-Welt weint um Diego Maradona. Ehemalige Clubs und Weggefährten reagierten am Mittwoch mit Bestürzung und tiefer Trauer auf die erschütternde Nachricht vom Tod des argentinischen Idols und Nationalhelden

Re-Live: Sportbude zum Tod von Diego Maradona

Lionel Messi: "Diego ist unsterblich"

An der Spitze des Trauerzuges stand schockiert Argentiniens Staatspräsident Alberto Fernandez: : "Du hast uns an die Weltspitze geführt. Du hast uns sehr glücklich gemacht. Du warst der Größte von allen. Danke, dass es dich gab, Diego. Wir werden Dich ein Leben lang vermissen." Maradona erhält ein Staatsbegräbnis und wird während der dreitägigen Staatstrauer im Präsidentenpalast aufgebahrt.

"Ein trauriger Tag für alle Argentinier und für den Fußball. Er geht, aber verlässt uns nicht ganz, denn Diego ist unsterblich", sagte der sechsmalige Weltfußballer Lionel Messi.

"Für immer in unseren Herzen. Ciao Diego", twitterte der SSC Neapel, der dank Maradona Weltruhm erlangt und 1986/87 seine erste Meisterschaft gewonnen hatte. Die Stadt Neapel kündigte an, das Stadion San Paolo in "Maradona-Stadion" umzubenennen.

"Ewige Dankbarkeit. Ewiger Diego!", schrieben die Boca Juniors aus Buenos Aires, für die Maradona 1981/82 und zum Ende seiner Karriere 1995-97 gespielt hatte. River Plate, großer Rivale von Boca, huldigte dem größten argentinischen Fußballer ebenfalls.

"Diego bis in alle Ewigkeit"

Der FC Barcelona, Maradonas Club von 1982-84, dankte dem einst weltbesten Spieler: "Barca drückt seine tiefe Trauer über den Tod einer Ikone des Weltfußballs aus."

Auch der große Rivale Real Madrid kondolierte: "Real spricht der Familie, den Freunden, seinen Vereinen und allen Fußball-Fans sein Mitgefühl aus, besonders den Argentiniern." Die Argentinos Juniors, bei denen Maradonas große Karriere begonnen hatte, twitterten: "Diego bis in alle Ewigkeit."

"Hoffentlich ruht er sanft in Gottes Händen"

Der Weltmeister von 1986 war am Mittwoch in Buenos Aires nach einem Herzinfarkt gestorben, keine vier Wochen nach seinem 60. Geburtstag. Die englische Fußball-Ikone Gary Lineker, Gegner in Maradonas wohl größtem Spiel im Viertelfinale der WM 1986, schrieb: "Mit einigem Abstand der beste Spieler meiner Generation. Nach einem segensreichen, aber auch schwierigen Leben ruht er hoffentlich sanft in Gottes Händen."

Der deutsche Nationalspieler Diego Buchwald hatte Maradona als "Kettenhund" im WM-Finale 1990 ausgeschaltet. "Ich bin geschockt. Die Fußball-Welt hat einen ihrer Größten verloren", sagte Buchwald dem Sportbuzzer.

Sein damaliger Weltmeister-Kollege Rudi Völler erklärte: "Diego Maradonas Tod trifft mich sehr. Er war mein Jahrgang, wir waren bei Weltmeisterschaften und in Italien oft Gegner." Maradona sei ein "wunderbarer Spieler" gewesen: "Sein früher Tod ist ein herber Schlag für den Fußball und für Diegos Familie."

Der DFB verabschiedete sich auf Twitter von der Fußball-Ikone: "Ganz Fußballdeutschland trauert. Ruhe in Frieden, Diego."