„Uns geht es nicht darum, mit Videos irgendjemanden zu zerstören"

CDU-Kritik von Youtuber Rezo: Darum gab es keine Videoantwort von Philipp Amthor

23. Mai 2019 - 15:29 Uhr

CDU entschied sich im letzten Moment gegen Videoantwort von Amthor

Fünf Tage nach der Veröffentlichung des Videos "Die Zerstörung der CDU" von Youtuber Rezo hat die CDU den 26-Jährigen zum Gespräch eingeladen und eine Stellungnahme veröffentlicht. Eigentlich war angekündigt, dass sich CDU-Nachwuchs Philipp Amthor (ebenfalls 26) mit einem Antwortvideo zu der scharfen Kritik an der Partei äußert. Das Video wurde auch gedreht – doch es wird vermutlich nie veröffentlicht. Man wolle sich nicht nur über Videos austauschen, sondern miteinander an einem Tisch reden, so Amthor in einem Interview mit RTL. Was er zur inhaltlichen Kritik des Youtubers sagt, zeigt unser Video.

Von Amthor gedrehtes Video "hat allen Beteiligten ganz gut gefallen“

Warum hat die CDU in letzter Sekunde einen Rückzieher gemacht und das Video nicht veröffentlicht? Amthors Antwort: Das gedrehte Video habe "allen Beteiligten ganz gut gefallen", die Aufnahme habe "viel Freude gemacht". Allerdings entschieden sich die Verantwortlichen schlussendlich doch dagegen: "Uns geht es nicht darum, mit Videos irgendjemanden zu zerstören, sondern uns geht es darum, mit Inhalten zu überzeugen", so Amthor.

Späte Reaktion der CDU auf das "Zerstörungs"-Video

Seine Videobotschaft war am Mittwoch im Netz und gerade auf Twitter sehnsüchtig erwartet worden, viele gingen davon aus, dass man sich in der CDU mit einem Video der "Generation Youtube" annähern wollte. Doch daraus wurde nichts, stattdessen folgte am Donnerstag die Einladung Paul Ziemiaks an Youtuber Rezo: "Lieber RezoMusic, lass uns miteinander reden."

Die späte Reaktion der CDU auf das Video hatte bereits seit einigen Tagen für Verwunderung und Kritik gesorgt. Auch die Ankündigung, ein Video von Philipp Amthor zu veröffentlichen und diese dann wieder zurückzuziehen, ließ Spekulationen laut werden, die Partei könne mit solchen Angriffen nicht zielgruppengerecht umgehen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Hinter den CDU-Kulissen gibt es Krach

Aus Kreisen der Jungen Union hat RTL erfahren, dass es hinter den Kulissen ordentlich knallt. Die Nachwuchspolitiker sind sauer und zugleich enttäuscht über das unprofessionelle Verhalten der CDU-Spitze. "Das Adenauerhaus ist nicht fähig, auf Krisen zu reagieren. Der Umgang mit dem Video ist der Super-GAU. Die CDU hat weder Antworten auf politische Fragen, noch auf den richtigen Umgang mit sozialen Netzwerken", heißt es. Es scheint, als habe Rezo nicht nur außerhalb für Diskussionen gesorgt – sondern auch innerhalb der CDU ein Erdbeben verursacht.