Die Puppenstars 2017: Mathis Wagenbach und Ronja Häring begeistern mit Projektionstheater

Mathis Wagenbach: "Man wird schnell begreifen, worum es geht"

Bei "Die Puppenstars" 2017 werden talentierte Puppenspieler gesucht, doch was haben Ronja Häring und Mathis Wagenbach dann in der zweiten Staffel der RTL-Show zu suchen? Die Profitänzer stehen nämlich ganz ohne Puppen auf der Bühne: "Wir bringen keine Puppen mit. Das ist sehr abstrakt, aber wenn man unseren Auftritt dann sieht, wird man schnell begreifen, worum es geht." Damit haben Ronja und Mathis nicht zu viel versprochen. Sie können das Publikum tatsächlich auch ohne Puppen begeistern – und zwar mit Projektionstheater.

Jurorin Gaby Köster: "Ihr könnt berauschen!"

Ronja und Mathis bei "Die Puppenstars" 2017
Ronja und Mathis werden während ihrer emotionalen Choreographie von oben gefilmt, dadurch entsteht eine beeindruckende Illusion. © RTL

Bei Ronjas und Mathis' Auftritt trifft Tanz auf Projektion und Perfektion. Die Profitänzer fliegen, fallen, schweben, springen und bewegen sich, als gäbe es die Gesetze der Gravitation nicht. Die choreographische Meisterleistung der beiden Tänzer wird dabei von oben gefilmt und gleichzeitig an die Wand projiziert.

Ronja und Mathis verstehen sich blind, verschmelzen zu einer Einheit und sorgen damit für unvergessliche Illusionen.

Mit ihrer entzückenden Choreographie sorgen die Tänzer für Standing Ovations im Publikum und große Worte bei der Jurybewertung. "Ihr könnt berauschen. Ich wurde von euch in eine wunderbare Welt entführt", staunt "Puppenstars"-Jurorin Gaby Köster. Martin Reinl zeigt "Hochachtung" für diese Leistung und auch Max Giermann ist beeindruckt.

Die "Puppenstars"-Jury wird neugierig

Doch Max Giermann ist nicht nur beeindruckt, sondern auch ziemlich neugierig: Er möchte wissen, wie genau dieser Projektionstanz funktioniert hat. Auch der "Kakerlak" hat Fragen: "Wie triffst du die Laterne so genau?"

Das lassen Ronja und Mathis sich natürlich nicht zweimal fragen. Also nehmen sie die Juroren Max und Martin mit auf die Bühne und erklären ihnen, wie sie sich auf dem Boden zu bewegen haben. Für den Anfang sieht die Leistung der beiden Juroren gar nicht schlecht aus, trotzdem wird ihnen klar: Diese Choreographie verlangt großes Talent. Darum erhalten Ronja und Mathis drei Sterne und sind mehr als verdient in der nächsten Runde.

Für Ausnahme-Seiltänzerin Ameli regnet es Gold

Das Supertalent 2018: Show 13

Für Ausnahme-Seiltänzerin Ameli regnet es Gold