Partei-Eintritt

„Die Partei“ zieht in den Bundestag ein

Martin Sonneborn (R) , Bundesvorsitzender von DIE PARTEI, und Marco Buelow MdB (L), DIE PARTEI, aufgenommen im Rahmen v
Martin Sonneborn (R) , Bundesvorsitzender von DIE PARTEI, und Marco Buelow MdB (L), DIE PARTEI, aufgenommen im Rahmen v
© imago images/photothek, Florian Gaertner/photothek.de via www.imago-images.de, www.imago-images.de

17. November 2020 - 15:23 Uhr

Bundestagsabgeordneter wird Mitglied von Satirepartei

Der langjährige SPD- und später fraktionslose Bundestagsabgeordnete Marco Bülow hat sich der der Satirepartei "Die Partei" angeschlossen. "Das ist ein Meilenstein in unserer Parteigeschichte", sagte Parteichef Martin Sonneborn vor dem Reichstagsgebäude. Es sei der spektakulärste Eintritt in die Partei in diesem Jahr. Bülow erhält den Mitgliedsausweis mit der Nummer 50.000, der extra für besondere Eintritte freigehalten wurde.

Bülow will gegen Lobbyismus kämpfen

Marco Bülow kritisierte bei einer kurzen Antrittsrede Deutschland als "Lobby-Republik", in der wenige Lobbyisten großen Einfluss auf Entscheidungsträger und Abgeordnete hätten.

Bülow war nach seinem Austritt aus der SPD zwei Jahre partei- und fraktionsloser Abgeordneter im Bundestag. In dieser Zeit habe er gemerkt, wie viele Menschen sich nicht mehr repräsentiert fühlen würden. "Ich glaube, dass Martin Sonneborn und ´Die Partei´ Menschen mit Politik anspricht, die sich sonst nicht mehr angesprochen fühlen", sagte Bülow zu seiner Motivation, der Satirepartei beizutreten.

Bülow: Partei klarer gegen Lobbyismus positionieren

Die Satirepartei sei mehr als nur "auf die Schippe nehmen" und "Finger in die Wunde legen". Etwa beim Europaabgeordneten Sonneborn spüre er einen deutlichen Anspruch, dass sich etwas verändern müsse. Er wolle, dass "Die Partei" weiter spöttisch-unseriös und satirisch bleibe, glaube aber, dass gerade zu den Themen Lobbyismus und Umgang mit Demokratie klare Positionen gut tun könnten.

Im Wahlkreis Dortmund I, wo Bülow bei der vergangenen Bundestagswahl als Direktkandidat der SPD gewählt wurde, will er sich um die Kandidatur für die kommende Wahl im Herbst 2021 bewerben.