Die Kirmeskönige: Hella von Sinnen moderiert die Eventshow zusammen mit Hugo Egon Balder

Zusammen mit Hugo Egon Balder moderiert Hella von Sinnen die neue RTL-Eventshow "Die Kirmeskönige".
Zusammen mit Hugo Egon Balder moderiert Hella von Sinnen die neue RTL-Eventshow "Die Kirmeskönige".
© RTL / Benno Kraehahn

29. August 2016 - 11:07 Uhr

Hella von Sinnen ist ein fester Bestandteil der der deutschen Unterhaltung

Sie ist eine feste Größe im deutschen Entertainment: Hella von Sinnen. Die 57-Jährige ist immer für eine Überraschung gut, bleibt ihrem typischen Stil aber treu. Gemeinsam mit Hugo Egon Balder moderiert sie am 27. August die neue RTL-Eventshow "Die Kirmeskönige".

Hella von Sinnen wurde am 2. Februar 1959 in Gummersbach als Hella Kemper geboren. Heute lebt die deutsche Entertainerin in Köln. Nach dem Abitur zog es Hella von Sinnen für ihr Studium in Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, Germanistik und Pädagogik nach Köln, wo sie auch heute noch lebt. Das Studium schloss sie jedoch nicht ab, stattdessen gründete sie 1979 zusammen mit Schauspielerin Dada Stievermann und Komiker Dirk Bach die Kabarettgruppe "Stinkmäuse". Außerdem gehörte sie zum festen Ensemble des "Theaters in der Filmdose" von Regisseur Walter Bockmayer.

Im Fernsehen bekannt wurde die Entertainerin 1988 durch die RTLplus-Show "Alles nichts oder?!", die sie zusammen mit Hugo Egon Balder moderierte. Hier überraschte sie ihre Zuschauer immer wieder mit neuen extravaganten Kostümen, welche sie von Kölner Kunststudenten entwerfen und schneidern ließ. Neben den schrillen Outfits wurde vor allem ihre lautmalerische Sprache zu ihrem Markenzeichen. Auch ihr Programm "Ich bremse auch für Männer", mit dem sie zwei Jahre lang auf Deutschlands Kleinkunstbühnen auftrat, bescherte Hella von Sinnen große Erfolge.

1994 feierte sie in der deutschen Fassung des erfolgreichen Zeichentrickfilms "König der Löwen" ihr Debüt als Synchronsprecherin. Hier lieh sie der fiesen Hyäne Shenzi ihre Stimme (im Original von Whoopie Goldberg gesprochen). Außerdem synchronisierte sie zusammen mit ihrem engen Freund und Kollegen Dirk Bach, mit dem sie auch in einer WG lebte, einige Figuren aus "Little Britain". Darüber hinaus trat Hella von Sinnen häufig als Gast in Ralph Morgensterns Sendung "Blond am Freitag" im ZDF auf.

Preisgekrönte Entertainerin: Hella von Sinnen

Von 2003 bis 2010 gehörte sie neben Bernhard Hoëcker zum festen Rateteam der Sendung "Genial daneben - Die Comedy Arena", die von ihrem früheren Kollegen und gutem Freund Hugo Egon Balder moderiert wurde. Dabei trugen nicht zuletzt auch die Neckereien und gelegentlichen Beleidigungen zwischen der schlagfertigen Hella von Sinnen und dem Moderator zum maßgeblichen Erfolg der Sendung bei. 2005 erhielt sie neben anderen Mitwirkenden der Sendung die "Goldene Romy" in der Kategorie "Beste Programmidee". Außerdem gründete sie die Firma Komikzentrum, mit der sie Ideen für verschiedene Fernsehformate entwickelt. Darüber hinaus veröffentlichte sie mehrere Bücher. Zuletzt erschien 2011 das gemeinsame Buch von ihr und ihrer langjährigen Lebensgefährtin Cornelia Scheel "Des Wahnsinns fette Beute: Macken und Marotten auf der Spur".

Hella von Sinnen setzt sich stets im Kampf gegen Diskriminierung von Schwulen und Lesben ein und engagiert sich in vielen Projekten. So nehmen sie und Cornelia Scheel 1992 an der Aktion "Standesamt" des Lesben- und Schwulenverbands in Deutschland (LSVD) teil. Hierfür produzierten sie zusammen mit der deutschen Band Rosenstolz das Lied "Ja, ich will" und wirkten auch im dazugehörigen Musikvideo mit. Zum Thema "Gib Aids keine Chance" spielte Hella von Sinnen 1990 in einem Werbespot der "Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung" mit. Hierfür mimte sie eine plumpe Kassiererin, die einem verschüchterten Kunden (Ingolf Lück) beim Versuch, unauffällig Kondome zu kaufen, einen Strich durch die Rechnung macht. Für ihr Engagement wurden die beiden 2009 mit dem Rosa-Courage-Preis der Stadt Osnabrück ausgezeichnet.

2011 moderierte die erfolgreiche Entertainerin die Clipshow "Klick-Stars" auf RTL II und gehörte 2015 in der Late-Night-Talkshow "Der Klügere kippt nach" zu den Stammgästen von Moderator Wigald Boning und "Kneipenwirt" Hugo Egon Balder.

Für ihre schauspielerischen Leistungen wurde Hella von Sinnen mehrfach ausgezeichnet. So wurde sie unter anderem 1990 mit dem Bambi und 2006 mit dem Comedypreis in der Kategorie "Beste Komikerin" geehrt. 2011 wurde Hella von Sinnen der Ehrenpreis des Deutschen Comedypreises verliehen. 2016 wurde die Wahl-Kölnerin für den Grimme-Preis in der Kategorie "Unterhaltung/Spezial" als Ensemblemitglied für "Der Klügere kippt nach".