RTL News>Stars>

Die Herren ist jetzt Frauchen! Willis Witwe Jasmin Herren stellt uns ihre neue große Liebe vor

Die kleine Tia ist gerade bei ihr eingezogen

Die Herren ist jetzt Frauchen! Willis Witwe stellt uns ihre neue große Liebe vor

Jasmin Herren ist tierisch verliebt Neue "Liebe" bei der Herren
02:12 min
Neue "Liebe" bei der Herren
Jasmin Herren ist tierisch verliebt

30 weitere Videos

von Sebastian Tews

Ein Jahr nach dem Tod von Willi Herren (†45) hat wieder jemand das Herz seiner Witwe erobert. Nein, Jasmin Herren hat keinen neuen Mann an ihrer Seite. Dafür aber einen neuen Hund, der sie jetzt über den Verlust ihres Mannes und den Tod ihres alten Hundes Tommy (starb kurz nach Willi) hinwegtröstet. „Ich bin verliebt“, sagt Jasmin. Im Interview mit RTL erzählt sie, wie sie ihre neue Liebe kennengelernt hat und warum es ihr so gut geht, wie schon lange nicht mehr.

"Ich baue mir eine neue Familie auf"

Jasmin Herrens neuer Schatz heißt Tia und ist ein Chihuahua, den sie bei Instagram gefunden und am Wochenende aus dem Harz geholt hat. „Dort wurde von Züchtern ein ganzer Wurf angeboten. Sie hatte ein T auf dem Rücken. Und da mein alter Hund Tommy hieß, war das wie ein Zeichen“, sagt Jasmin Herren, die das erste Mal seit langer Zeit wieder komplett befreit und glücklich wirkt. „Ich freue mich total, dass ich wieder jemanden zum Kuscheln habe, sie bringt mich dreimal am Tag zum Lachen. Ich baue mir mit ihr nach Willis Tod eine neue Familie auf.“ Seit Anfang der Woche lebt Tia jetzt bei Jasmin in Köln. In den Monaten zuvor hatte Jasmin auch Gesellschaft von zwei Hunden. Allerdings waren die deutlich größer und gehörten nicht ihr.

Jasmin Herren brauchte Sicherheit

„Vor meinem Einzug in den Dschungel wurde ich von einer befreundeten Security-Frau beschützt, die mit ihren beiden Hunden regelmäßig bei mir war. Die wogen beide um die 60 Kilo und haben mir, nachdem ich im Dezember bedroht wurde , viel Sicherheit vermittelt.“ Mittlerweile tollt aber nur noch die kleine Tia durch Jasmins Wohnung: „Die kleine Maus bekäme nur Angst, wenn die beiden großen hier wären. Deswegen sind sie mittlerweile nicht mehr bei mir.“