Die GZSZ-Stars Iris Mareike Steen und Jörn Schlönvoigt über ihre Zeit bei 'Gute Zeiten, schlechte Zeiten'

19. Mai 2016 - 13:47 Uhr

Jörn Schlönvoigt und Iris Mareike Steen schwelgen in GZSZ-Erinnerungen

Diese Titelmusik kennt jeder - nach 6000 Folgen GZSZ. Nach rund 210.000 Sendeminuten ist es Zeit, in Erinnerungen zu schwelgen: GZSZ-Star Iris Mareike Steen kann sich ein Leben ohne GZSZ gar nicht mehr vorstellen. Schon früh hat sie sich für die tägliche Serie begeistert. "Ich habe das damals mit meiner Uroma angefangen zu gucken. Die hat das nämlich immer geguckt und meine Mutter hat immer gesagt, das ist Sesamstraße für Erwachsene."

Auch GZSZ-Star Jörn Schlönvoigt erinnert sich anlässlich des Jubiläums an einen ganz besonderen GZSZ-Moment. "Als ich die Zusage für GZSZ bekommen habe, da war ich gerade in meinem Ausbildungsbetrieb und habe gesagt, ich bin jetzt bei GZSZ, ich kündige." Seit fast 12 Jahren ist er jetzt dabei und kann offenbar wie viele andere nicht genug von GZSZ bekommen.

Die Macher von 'Gute Zeiten, schlechte Zeiten' haben es von Anfang an verstanden, ihre Zuschauer zu fesseln. Manchmal mit nackter Haut und oft mit handfesten Skandalen. In der 6000. Folge wird die ganze Wahrheit, um das Inzest-Drama und den Tod von Dr. Frederic Riefflin ans Licht kommen. Für das große und gruselige Finale legen Jo und Katrin in ungewohnter Montur Hand an. "Jetzt sind wir also unterwegs mit Spaten und Taschenlampe und wollen die Leiche ausbuddeln", erklärt GZSZ-Star Ulrike Frank.