Die eigene Gemeinde per App im Blick

Blick auf die Startseite der App "DorfFunk". Foto: Thomas Frey/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

14. April 2020 - 6:40 Uhr

Kurz auf das Handy getippt und schon werden Neuigkeiten, Gesuche oder Veranstaltungen aus der eigenen Gemeinde angezeigt. Seit kurzem ist die App DorfFunk für ganz Rheinland-Pfalz freigeschaltet. Sie gilt - anders als der Name vermuten lässt - auch für Städte.

In Rheinland-Pfalz sind nach Angaben des Innenministeriums inzwischen Zehntausende Nutzer angemeldet. Vor allem in ländlichen Regionen sei die App beliebt. "Alleine in der ersten Woche wurden rund 2.400 Posts abgesetzt, die meisten im Kanal "Plausch"." Auch die Rubriken "Biete" und "Suche" seien beliebt. Nutzer können über die App beispielsweise Dinge zum Verkaufen oder Verschenken anbieten oder Suchanfragen einstellen - etwa nach Proberäumen für Musiker oder nach einem beim Spazierengehen verlorenen Ring.

Auch welchen Gemeinden die Informationen einen Nutzer erreichen, kann individuell gewählt werden. Denn neben der eigenen Heimatkommune kann eingestellt werden, aus welchem Radius im ebenfalls Beiträge angezeigt werden sollen. So könne ein Nutzer mit Mainz als Heimatstadt auch Informationen aus Nachbarorten sehen. "Nur landesweite Informationen erreichen alle Nutzer in Rheinland-Pfalz."

Auch für Vereine und Gemeinden ist die App gedacht. So macht beispielsweise die Stadt Bingen mit. Man habe sich dazu entschlossen, weil gerade in Zeiten der räumlichen Distanz wegen der Corona-Krise das Kontakthalten wichtig sei, erklärte ein Stadtsprecher. Die App sei in erster Linie zwar für den Austausch der Bürger untereinander gedacht, aber auch die Verwaltung könne die Plattform nutzen. Zunächst sollten eher Meldungen mit amtlichem Charakter in die App gestellt werden. Das sei eine Ergänzung zur eigenen Homepage und der Facebook-Präsenz der Stadt. Je nach Nutzung der App durch die Bürger werde Bingen möglicherweise künftig auch weitere Informationen über die Anwendung veröffentlichen.

Quelle: DPA