Die Dumpingpreise der Fernbusse: Für 1 Euro quer durch Deutschland

Neue Konkurrenz auf dem Fernbusmarkt

Bei diesen unschlagbaren Angeboten muss sich der Schienenkonkurrent warm anziehen: Für 1 Euro quer durch Deutschland? Da kostet die Fahrt zur Bus-Station manchmal mehr als die Reise von München nach Berlin. Schlappe 1 Euro für die Fahrt plus 50 Cent Buchungsgebühr - das ist das neueste Angebot von 'Megabus', einem britischen Anbieter, der jetzt den deutschen Markt erobern will.

Fernbusreisende
Fernbusreisende können sich künftig auf einen neuen Billiganbieter freuen.
picture alliance / dpa, Daniel Bockwoldt

Dafür gibt es Toiletten, Steckdosen, kostenfreies WLAN. Und obendrauf noch viele Mitfahrer: 'Megabus' setzt neben normalen Bussen mit 50 Plätzen hauptsächlich auf Doppeldecker mit 87 Passagieren. Doch sind diese unglaublichen Preise von Dauer und beeinträchtigen sie nicht die Sicherheit der Fernbuskunden?

"Der Fernbusmarkt ist ein sehr moderner Markt - weil seine Kunden nicht treu sind", erklärt Johannes Hübner vom Automobilclub von Deutschland. "Weil sie ständig auf dem Smartphone die Preise vergleichen und immer den günstigsten Bus wählen."

Den Dumpingpreis will 'Megabus' generell immer anbieten, wenn eine neue Strecke eingeführt wird. Aber auch später soll es das Angebot immer mal wieder geben. Teurer als 7 Euro soll eine Fahrt jedenfalls nie sein.

Bedenken, der Preis könne auf Kosten der Sicherheit gehen, entgegnet das Unternehmen: Alle Busse seien neu. Auch beim Personal werde nicht gespart, die Fahrer bekämen unbefristete Arbeitsverträge. Und auch die Sicherheitsrichtlinien seien strenger als EU-Standards.