Die 25 kuriosesten Ost-West-Geschichten

04. November 2014 - 14:16 Uhr

Sonja Zietlow präsentiert das Special zum Mauerfall am 09. November

Am 9. November 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal und Moderatorin Sonja Zietlow präsentiert "Die 25 kuriosesten Ost-West-Geschichten".

Moderatorin Sonja Zietlow
Moderatorin Sonja Zietlow präsentiert "Die 25"
© RTL / Stephan Pick

Mit dabei: die ungewöhnlichste Ost-West Freundschaft aller Zeiten zwischen Achim Mentzel und Oliver Kalkhofe, Leticia Koffke - die erste und letzte "Miss DDR" sowie die getrennten Zwillinge Ulrike und Cornelia - es wächst zusammen, was zusammen gehört!

Die Themen der Sendung am 09. November

Die ungewöhnlichste Ost-West Freundschaft aller Zeiten - Achim Mentzel und Oliver Kalkhofe:

Der westdeutsche TV-Kritiker Oliver Kalkofe machte sich Mitte der 90er Jahre in seiner Satiresendung "Kalkofes Mattscheibe" über das Entertainer-Urgestein aus dem Osten lustig. Aber Achim Mentzel reagierte nicht beleidigt, er nahm das Duell an und nutzte es als Karriereschub im Westen. In "Achims Hitparade" stand beispielsweise auf einer Schultafel "Kalki ist doof". Schließlich freundeten sich die beiden Künstler an und traten gemeinsam auf.

Leticia Koffke - die erste und letzte "Miss DDR":

Leticia Koffke wurde kurz vor der Wiedervereinigung gewählt - als schönste Frau der DDR! Aber der Titel hielt nicht lange. Denn kurz danach war die DDR Geschichte - Leticias Titel somit auch.

Getrennte Zwillinge: Ulrike und Cornelia - es wächst zusammen, was zusammen gehört!

Die Zwillinge Ulrike und Cornelia wurden am 4. April 1969 in Sondershausen (Thüringen) geboren. Ihre Eltern gaben sie zur Adoption frei. Die Babys kamen in ein Heim, bis Ulrike alleine adoptiert wurde. Sie wuchs in Stendhal mit ihrer ebenfalls adoptierten Schwester Claudia auf. Ulrikes Adoptiveltern wollten in den Westen ausreisen und wurden von der Stasi wegen angeblicher "landesverräterischer Tätigkeiten" verhaftet und zu drei Jahren Haft verurteilt. Die Kinder kamen ins Heim und anschließend zu Bekannten. 1984 wurden die Eltern von der Bundesrepublik Deutschland freigekauft und die Töchter dürfen ihnen in den Westen folgen. In Mainz versuchen sie sich ein neues Leben aufzubauen, doch die Familie zerbricht. Erst in dieser Phase erfährt Ulrike von ihrer Zwillingsschwester und nach 26 Jahren treffen die beiden das erste Mal aufeinander.