Diddy kritisiert die Grammys

27. Januar 2020 - 9:00 Uhr

P. Diddy behauptet, dass "schwarze Musik" bei den Grammy-Awards nicht "respektiert" wird.

Der 50-jährige Rapper, der mit bürgerlichem Namen Sean Combs heißt, lässt kein gutes Haar an der amerikanischen Musikbranche: Laut Diddy diskriminiere die Recording Academy, die die jährliche Preisverleihung ausrichtet, afroamerikanische Künstler und habe keinen Respekt für die Musik schwarzer Artists übrig. In einer Rede, die die Hiphop-Legende bei der Pre-Grammy-Gala am Samstag (25. Januar) hielt, redete Diddy Klartext, nachdem er zuvor als 'Industry Icon' ausgezeichnet worden war. "Ich muss ehrlich sein", eröffnete er dem Publikum, "in den letzten Tagen war ich hin- und hergerissen. Ich werde von der Branche, die ich liebe, geehrt, von dieser Familie, die ich liebe, aber hier ist ein Elefant im Raum und es geht nicht nur um die Grammys. Diskriminierung und Ungerechtigkeit sind so verbreitet wie nie zuvor. Ich sage das aus Liebe zu den Grammys, denn ihr müsst das wissen. Jedes Jahr killt ihr uns. Ich spreche von dem Schmerz. Ich spreche für all die Künstler hier, die Produzenten und Geschäftsführer."

Der 'I'll Be Missing You'-Interpret beendete seine Rede mit einer Kritik an der prestigeträchtigen Award-Show. Er erklärte: "Um ehrlich zu sein, die Grammys haben Hiphop nie respektiert. Schwarze Musik wurde von den Grammys nie so respektiert wie es nötig gewesen wäre. Heute, in dieser Situation, ist das keine Offenbarung. Das läuft schon lange so und es geht nicht nur um Musik. [...] Das hört jetzt auf." Die Grammy-Verleihung fand am gestrigen Sonntag (26. Januar) in Los Angeles statt.

BANG Showbiz