"Drei Tore gegen San Marino gemacht" - Sturmtrainer Miroslav Klose verspottet Sandro Wagner

Miroslav Klose bringt zurzeit die deutschen Stürmer für die WM in Russland auf Vordermann.
Miroslav Klose bringt zurzeit die deutschen Stürmer für die WM in Russland auf Vordermann.
© imago/Schüler, Marc Schueler, imago sportfotodienst

30. Mai 2018 - 13:24 Uhr

Klose: Wagner-Rücktritt völlig daneben

Eine beleidigte Leberwurst nach Wagner-Art kommt dem Pfälzer Miroslav Klose nicht in den Saumagen. Die sonst so ruhige Fußball-Legende hat den Polter-Rücktritt des Bayern-Stürmers aus der deutschen Nationalmannschaft mit ungewohnt harschen Tönen kritisiert.

Joachim Löw ließ Sandro Wagner zuhause

"Sandro Wagner war nur kurz in unserem Kreis dabei, nicht über zehn Jahre. Er hat mal drei Tore gegen San Marino gemacht und im Confed Cup auch nicht immer gespielt", fiedelte der Sturm-Coach des DFB den Münchner in der 'Sport Bild' ab.

Wagner war nach seiner Nichtnominierung für die WM in Russland wütend aus der Nationalelf zurückgetreten und hatte Bundestrainer Joachim Löw vorgeworfen, nur auf angepasste Ja-Sager zu setzen.

Sandro Wagner hätte wie Mario Gomez reagieren sollen

Bundestrainer Joachim Löw mit Sandro Wagner (Deutschland) - DFB Nationalmannschaft Training auf dem Trainingsplatz von adidas in Herzogenaurach - Deutschland, Fussball, Mann, Maenner,08.06.2017
Sandro Wagner hatte nach seiner Nichtnominierung für die WM keinen Bock mehr auf Jogi Löw und den DFB.
© imago/Christian Schroedter, Christian Schroedter, imago sportfotodienst

Der ausgebootete Angreifer hätte sich ein Beispiel an Sturmkollege Mario Gomez nehmen sollen, findet WM-Rekordtorschütze Klose. "Wie bitter war es für Mario Gomez, 2014 nicht dabei zu sein? Das war brutal, und dennoch hat er kein Wort über seine Nicht-Nominierung verloren."

Er selbst hätte in der gleichen Situation die bittere Pille geschluckt und "die Sache erst einmal sacken lassen", so der 39-jährige Klose. Die Konsequenz Rücktritt "hätte ich nie gezogen".