DFB schafft Tormusik von Oliver Pocher ab: "Schwarz und Weiß" ist Vergangenheit

Fans der deutschen Nationalmannschaft ließen im Spiel gegen Holland die "Laola" durch die Arena schwappen
© Imago Sportfotodienst

20. November 2018 - 9:59 Uhr

Die neue Tormusik - Sinnbild für den Umbruch?

Es lief die neunte Spielminute im Nations-League-Spiel gegen Holland. Toni Kroos spielte einen Pass auf Serge Gnabry, der den Ball sofort weiterleitete. Timo Werner nahm die Kugel mit dem Kopf mit und zog volley ab - 1:0. Die Zuschauer sprangen auf. Doch etwas war anders als sonst: Die Tormusik.

"Chöre" statt "Schwarz und Weiß"

Seit 2006 ertönte bei jedem Heimspieltor der deutschen Mannschaft "Schwarz und Weiß" von Oliver Pocher. Gegen "Oranje" war das plötzlich anders. Vor dem Duell in der Nations League gegen Holland (Das Spiel endete 2:2) schaffte der DFB seine Tor-Hymne einfach ab. Statt "Schwarz und Weiß" hallte nach Werners Führungstreffer das Lied "Chöre" von Mark Forster durch das Stadion. Einige Fans amteten auf, kam ihnen Pochers Song zuletzt schon zu den Ohren raus.

Bleibt "Chöre" auch weiterhin die Hymne?

Warum ausgerechnet das Lied "Chöre" die neue Torhymne darstellt, ist für viele Fans jedoch unverständlich, hat der Song doch nichts mit Fußball zu tun.

"Ich bin stolz, mit 'Schwarz und Weiß' musikalisch ein Teil gewesen zu sein"

Oliver Pocher reagierte nach der Absetzung seines Kult-Hits verständnisvoll. "Ich bin stolz, mit 'Schwarz und Weiß' musikalisch ein Teil der letzten zwölf Jahre der Nationalmannschaft gewesen zu sein", postete der 40-Jährige bei Instagram und wünschte der Nationalmannschaft für die Zukunft alles Gute. Auch mit neuer Hymne.