RTL News>Fussball>

DFB-Pokal: Werder Bremens magische Nacht gegen den FC Bayern

Historische Duelle

DFB-Pokal: Werders magische Nacht gegen Bayern

Bremen will DFB-Pokal-Erfolg wiederholen
01:17 min
Bremen will DFB-Pokal-Erfolg wiederholen

1 weitere Videos

Bilanz spricht für den FC Bayern

FC Bayern gegen Werder Bremen – das klingt nacht feinster DFB-Pokal-Historie. Dabei trafen die Clubs “nur” sieben Mal im Wettbewerb aufeinander. Fast immer dominierten die großen Bayern. Doch in Bremen schwärmen sie noch immer von einer magischen Frühsommernacht im Jahr 1999. Den sensationellen Erfolg von damals und was sich Werder-Coach Florian Kohfeldt für das Duell gegen Bayern vorgenommen hat, zeigen wir im Video.

Nur ein Werder-Sieg

Sieben Mal duellierten sich der FCB und Werder bislang im DFB-Pokal. Drei dieser Begegnungen waren sogar ein Finale im Berliner Olympiastadion. Die Bilanz spricht klar für die Münchner, sie gewannen sechsmal. Die Tordifferenz 19:5. Einmal aber, einmal gewann Werder - und zwar in einer dramatischen, aus Bremer Sicht dafür umso magischeren Fußball-Nacht vor 20 Jahren.

12. Juni 1999, Finale: 1:1, 5:6 n. Elmeterschießen

Bayern Bremen 1999
Erhitzte Gemüter: Rudelbildung beim Finale 1999.
imago images / Kicker/Eissner, Liedel

Es war ein Duell der Gegensätze, das Pokal-Finale 1999: Der FC Bayern kam als souveräner Meister nach Berlin, Werder hatte sich mit Ach und Krach und einem Punkt Vorsprung vor dem Abstieg gerettet.

Die Zeichen standen klar Favoritensieg. Doch die Bayern waren psychisch angeschlagen. Erst 17 Tage zuvor hatten sie ihr großes Champions-League-Trauma erlitten: Manchester United schnappte dem FCB in der Nachspielzeit den Henkelpott weg. Die Köpfe hingen verständlicherweise lange sehr tief in München.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Rost steigt zum Pokalhelden auf

Frank Rost 1999
Die Entscheidung: Frank Rost hält den Elfmeter von Lothar Matthäus.
imago/Horstmüller

Der Underdog aus Bremen startete stürmisch, nach vier Minuten schoss Juri Maximow die Grün-Weißen in Führung. Kurz vor der Halbzeit glich Carsten Jancker aus. Das Spiel trudelte in die Verlängerung, in der Mario Basler (Bayern) nach einer Gelb-Roten Karte vom Platz flog.

Die Entscheidung fiel im dramatischen Elfmeterschießen: Zunächst der Rückschlag für Werder, Jens Todt verschoss, doch Stefan Effenberg scheiterte als vorletzter Schütze ebenfalls vom Punkt. Es folgte der große Auftritt von Werder-Keeper Frank Rost: Erst jagte er den Ball selbst ins Netz, dann parierte den entscheidenen Schuss von Lothar Matthäus: Ein neuer Pokalheld war geboren.

Käfer besiegt Ferrari

Werder-Manager Willi Lemke hatte nach der Überraschung seinen Spaß: "Wir sind mit einem Käfer gegen einen Ferrari angetreten und der Ferrari hatte zwei Ausfälle."

An der Seitenlinie der Norddeutschen stand damals übrigens ein gewisser Thomas Schaaf, der das Amt erst kurz zuvor von Felix Magath übernommen hatte. Es sollte erst der Beginn einer langen Trainer-Ära werden.

6. Mai 2000, Finale: Bayern – Werder 3:0

Bayern 2000
Mütze auf und hoch das Bier: Die Bayern feiern den Pokalsieg 2000.
imago images / Pressefoto Baumann

Ein Jahr später stieg schon die Neuauflage des Finales, bis heute gab es das auch nur einmal. Die Bayern revanchierten sich für die Schmach im Vorjahr. In der zweiten Halbzeit machte der Meister kurzen Prozess: Giovane Elber, Paulo Sergio und Mehmet Scholl netzten für den FCB.

15. Mai 2010, Finale: Bayern – Werder 4:0

Per Mertesacker
Ein Abend zum Vergessen für Per Mertesacker
imago images / Sven Simon

Die Bayern waren unter der Woche bereits Meister geworden und im Kopf schon beim Champions-League-Finale gegen Inter Mailand, das schon sieben Tage später angesetzt war. Werder schloss die Bundesliga damals als Dritter ab, der Abstand zum FC Bayern war wieder kleiner geworden. Als Pechvogel der Partei entpuppte sich Nationalspieler Per Mertesacker, auf dessen Kappe die ersten beiden Gegentreffer gingen. In der 34. Minute verschuldete er einen Handelfmeter, in der 51. Minute köpfte er einen Bayern-Gegenspieler an und lieferte damit einen unfreiwilligen Assist für Ivica Olic. Der Käse war gegessen. Später legten noch Franck Ribery und Bastian Schweinsteiger nach.

19. April .2016, Halbfinale: Bayern - Werder 2:0

Arturo Vidal Schwalbe
Arturo Vidal hebt ab - Schiedsrichter Tobias Stieler fiel darauf rein
imago/Sven Simon

Das letzte Aufeinandertreffen gab’s vor drei Jahren, auch hier zeigte sich einmal mehr die Bayern-Dominanz. Doppelpacker Thomas Müller schoss die Bayern beim Heimspiel zum ungefährdeten 2:0-Erfolg.

Im Mittelpunkt stand damals allerdings Arturo Vidal: Die unsportliche Schwalbe des Chilenen führte zum Elfmeter, der dem FCB die komfortable 2:0-Führung bescherte. Bremen tobte, Guardiola entschuldigte sich öffentlich und Vidal kassierte einen Shitstorm. Am Ende brachten die Bayern den Pokal dennoch mit auf den Rathausbalkon am Marienplatz.