1. Runde im DFB-Pokal

Welchem Bundesligisten könnte die Blamage drohen?

09. August 2019 - 20:20 Uhr

David gegen Goliath

Bundesligisten gegen Amateure – meistens eine klare Sache. Aber auch nur meistens. Im DFB-Pokal gibt es in der ersten Runde immer wieder Überraschungen. Ob Drochtersen/Assel, TuS Dassendorf oder Wacker Nordhausen - der Pokal bietet den Kleinen die große Chance im Rampenlicht zu stehen. 32 Partien werden am Wochenende entschieden, wir blicken auf die Duelle mit Überraschungs-Potenzial.

Euphorie in Drochtersen

Zum dritten Mal nacheinander nimmt Regionalligist Drochtersen/Assel am Pokal teil – und zum dritten Mal kommt ein großer Name aus der Bundesliga. Gegen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern hatte sich der Verein am Rande einer sportlichen Sensation bewegt – beide Partien endeten mit einer 0:1-Niederlage. Dieses Jahr kommt mit dem FC Schalke wieder eine große Nummer, die aber noch die Causa Tönnies verdauen muss.

Großkreutz-Rückkehr zur alten Liebe

Für Weltmeister Kevin Großkreutz ist das Spiel mit Drittligist KFC Uerdingen etwas ganz Besonderes, schließlich trifft er auf seinen Ex-Club Borussia Dortmund. "Das ist kein normales Spiel für mich. Ich habe 200 Karten organisiert und eigentlich einen eigenen Block im Stadion", sagte der 31-Jährige vor der Partie gegen seine große Fußball-Liebe.

Auch Regionalligist Energie Cottbus hat das große Los gezogen: Der Absteiger aus der 3. Liga darf sich mit Rekordpokalsieger und Titelverteidiger Bayern München messen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Atlas Delmenhorst mit "Jahrhundertspiel"

04.08.2019, Bremen: Spieler und Teammitglieder SV Atlas Delmenhorst stehen auf dem Spielfeld im Weserstadion. (zu dpa "«Wie im Traum»: Atlas Delmenhorst vor «Jahrhundertspiel» gegen Werder") Foto: Philipp Schulze/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Spieler des SV Atlas Delmenhorst besichtigt das Weser-Station
© dpa, Philipp Schulze, phs jol

Die große Bühne betritt auch Oberligist Atlas Delmenhorst, die das Duell gegen Nachbarn Werder Bremen zum "Jahrhundertspiel" ausgerufen haben. Das Heimrecht nehmen die Delmenhorster Kicker im 13 Kilometer entfernten Weserstadion wahr - die Einnahmen werden fifty-fifty geteilt. "Ich bin sehr optimistisch. Die Kleinen haben den Großen immer schon gern ein Bein gestellt. Warum soll das nicht auch im Weserstadion gelingen?", stichelte Oberbürgermeister Axel Jahnz vor der Partie.

Gelingt Ulm die nächste Überraschung?

Vorjahresschreck SSV Ulm empfängt Zweitligist Heidenheim und könnte – mal wieder – für eine Überraschung gut sein. Im vergangenen Jahr hatten die Ulmer völlig überraschend den damaligen Titelverteidiger Eintracht Frankfurt in der 1. Runde aus dem Pokal gekickt.

DFB-Pokal: Alle Spiele der 1. Runde im Überblick

SSV Ulm         Heidenheim
Nordhausen Erzgebirge Aue
SC Verl FC Augsburg
Drochtersen/A. Schalke 04  
Wehen-Wiesbaden 1.FC Köln 
Karlsruher SC Hannover 96
Villingen Fortuna Düsseldorf
Waldhof Mannheim  Eintracht Frankfurt
KFC Uerdingen Borussia Dortmund
Rödinghausen SC Paderborn
FSV Salmrohr  Holstein Kiel    
Magdeburg SC Freiburg  
Eichstätt  Hertha BSC
Saarbrücken Regensburg
Oberneuland Darmstadt 98 
Energie Cottbus FC Bayern München
Dassendorf Dynamo Dresden
Chemnitzer FC Hamburger SV
Delmenhorst Werder Bremen
1. FC K'lautern  Mainz 05 
Würzburger Kickers TSG Hoffenheim
VfL Osnabrück RB Leipzig 
VfB Lübeck FC St.Pauli
Viktoria Berlin Arminia Bielefeld
Hansa Rostock  VfB Stuttgart
MSV Duisburg Greuther Fürth    
Baunatal VfL Bochum
Alemannia Aachen Bayer Leverkusen
Sandhausen Borussia M'gladbach
Halle VfL Wolfsburg
Halberstadt Union Berlin