Klare Sache in Unterzahl

DFB-Pokal: Leverkusen dreht Spiel gegen Frankfurt und steht im Achtelfinale

Bayer Leverkusen jubelt, das Team feiert einen 4:1-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt.
© imago images/Moritz Müller, Moritz Mueller via www.imago-images.de, www.imago-images.de

12. Januar 2021 - 22:54 Uhr

Eintracht führte - und schenkte Spiel dann her

Das Nachholspiel im DFB-Pokal ums Achtelfinal-Ticket zwischen Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt - es war das erwartete Top-Duell. In Halbzeit eins lieferten sich beide Teams einen heißen Schlagabtausch, Eintracht schockte die Werkself mit einer frühen Führung. Doch die Mannschaft von Coach Peter Bosz drehte die Partie und ließ in Hälfte zwei auch in Unterzahl nichts anbrennen.

Bayer Leverkusen – Eintracht Frankfurt 4:1 (1:1)

Es war ein eiskalter Start für die Hausherren: Nach nicht einmal sechs Minuten rappelte es im Kasten von Lukas Hradecky. Amin Younes stürmte in den 16er, bekam den Ball von rechts außen aufgelegt und knallte ihn zum frühen 1:0 für die Eintracht ins Netz.

Daraufhin übernahm jedoch Leverkusen die Partie, zeigte eine Reaktion auf den Rückstand. Nadiem Amiri und Lucas Alario hatten Chancen zum Ausgleich, scheiterten jedoch an Kevin Trapp. Auf der anderen Seite musste Hradecky das 0:2 verhindern. Eine muntere erste Viertelstunde in einem Duell auf Augenhöhe.

Als Leon Bailey in der 26. Minute aus dem Strafraum vors Tor flanken wollte, ertönte ein entscheidender Pfiff von Schiedsrichter Christian Dingert – es gab Handelfmeter, den Erik Durm verschuldet hatte. Bayer-Torjäger Lucas Alario trat an und erzielte souverän den Ausgleich. Eine halbe Stunde nach Beginn war die Partie damit wieder völlig offen.

Kevin Trapp hielt die Eintracht im Spiel

In der zweiten Halbzeit gab es dann das umgedrehte Spielchen: Nach nur drei Minuten brachte Kerem Demirbay einen Freistoß gefährlich vor den Kasten von Trapp, der freistehende Edmond Tapsoba köpfte per Aufsetzer ins lange Eck ein – das 2:1 für Bayer.

Dass es zehn Minuten später nicht schon 3:1 oder 4:1 für die Gastgeber stand, war den Glanzparaden von Trapp zu verdanken. Leverkusen war nun klar am Drücker.

Und das Ergebnis folgte in der 66. Minute: Nach einem schlampigen Pass im Aufbauspiel der Eintracht schnappte sich Amiri die Kugel, marschierte bis an die Strafraumgrenze und bewies den Blick für Teamkollege Moussa Diaby. Der machte mit dem dritten Treffer die vorzeitige Entscheidung für Bayer perfekt.

Diaby: Doppeltorschütze gegen die Eintracht

In der 73. Minute sorgte Jonathan Tah noch einmal für Aufregung vor dem Leverkusener Tor. Der Verteidiger wählte die Notbremse gegen André Silva, sah dafür die Rote Karte und brachte der Eintracht einen Freistoß aus perfekter Position direkt vor dem Strafraum – doch der Ball landete in der Mauer.

Besser machte es Torschütze Diaby kurz vor dem Ende (87.) im Duell mit Keeper Trapp. Der bekam seine Hand noch an den Schuss des Leverkuseners, es klingelte trotzdem. Das 4:1 setzte den Schlusspunkt.

Leverkusen trifft nun Anfang Februar (2./3. Februar) auf Rot-Weiss Essen.