Rotz-Alarm mit Folgen?

DFB-Kontrollausschuss untersucht Kabaks Spuckattacke

32A27600FC109C7D.jpg
© AP, Martin Meissner, mm

27. September 2020 - 20:24 Uhr

Spuck-Ekel unter der Lupe

Abwehrspieler Ozan Kabak von Schalke 04 droht nach seiner Spuck-Affäre ein Nachspiel. Der DFB-Kontrollausschuss wird den Vorfall während der 1:3-Pleite gegen Werder Bremen am Samstagabend untersuchen. Das bestätigte der DFB auf SID-Anfrage.

Kabak wäscht seine Hände in Unschuld

Kabak hatte sich noch am Abend bei seinem Gegenspieler Ludwig Augustinsson entschuldigt, nachdem er ihn im Spiel angespuckt hatte. "Es war keine Absicht, die Sicht von außen täuscht", schrieb der türkische Nationalspieler bei Twitter. Auch der mittlerweile gefeuerte Trainer David Wagner hatte Kabak demonstrativ in Schutz genommen.

Sowohl "Spuck-Opfer" Augustinsson sowie Werder-Coach Florian Kohfeldt hingegen hatten zutiefst empört reagiert. Sky-Experte Lothar Matthäus forderte postewendend eine Strafe für Kabak.