DFB-Attacke beim "Doppelpass": Ultras werfen Geldscheine während Live-Talk

© Sport1

30. September 2018 - 13:03 Uhr

Ultras nutzen TV-Sendung als Plattform für ihren Protest

In der TV-Sendung "Doppelpass" gab es einen Eklat. Während der Live-Übertragung des Talkformats bei Sport1 haben Fußball-Anhänger die Sendung gestört, mit selbst gedruckten Geldscheinen geworfen und dazu "Fußball-Mafia DFB" skandiert und ein Transparent gezeigt.

Keine DFB-Funktionäre direkt betroffen

Der Sicherheitsdienst schritt umgehend ein, Vertreter des DFB waren in der Runde der Gäste nicht anwesend. Beim Fußball-Talk im Hilton-Hotel am Münchner Flughafen waren neben Moderator Thomas Helmer auch die anderen Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg und Bodo Illgner sowie Freiburgs Sportvorstand Jochen Saier anwesend.

Nach der Niederlage bei der Vergabe der EM 2024: Türkische Medien verbreiten die Aktion in den sozialen Netzwerken

Unmut gegen den DFB und die DFL schwelt schon lange

Vor allem die Ultra-Gruppierungen vieler Vereine machen immer häufiger ihren Unmut über die Arbeit des DFB sowie der Deutschen Fußball Liga (DFL) Luft. Im Laufe der englischen Woche der Bundesliga hatten sie zuletzt zu einem Stimmungsboykott aufgerufen, um damit gegen die zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs zu protestieren. Zusätzlich wurden auf Transparenten und Bannern die "Zerstückelung" der Spieltage kritisiert.