Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

So viel Niederschlag wie sonst im ganzen April

Wetterprognose der nächsten Tage: Hier wird das Wochenende klatschnass

10. April 2021 - 9:02 Uhr

Mehr Regen als im Durchschnitt

Die Luftmassengrenze ist an diesem Wochenende für die Regenwalze verantwortlich, die sich über Deutschland rollt. Wir schauen auf die Vorhersagen und die nassesten Regionen in Deutschland.

"Bis Sonntagabend fallen im gesamten Westen und Norden zwischen 10 und 20 Liter pro Quadratmeter. Westlich des Rheins sind bis 30, in Eifel und Hunsrück örtlich bis zu 40 Liter möglich", so unser Meteorologe Carlo Pfaff.

Oben im Video: Hier fällt Regen in Deutschland in den nächsten 48 Stunden.

Regenschwerpunkt: Hier wird es in Deutschland am nassesten

Die Regensummen in Deutschland bis Sonntag. Vor allem im Westen und Nordwesten regnet es ordentlich. Mit 20 bis 40 Liter pro Quadratmeter wird es nass in Deutschland.
Vor allem im Westen und Nordwesten sind gerne mal 20 bis 40 Liter Regen pro Quadratmeter möglich.
© wetter.de

Das Zentrum der Niederschläge liegt vor allem in der Nordwesthälfte, im Norden und in der Mitte Deutschlands. Hier sieht es derzeit so aus, als ob wir bis Mitte nächster Woche bereits das Regensoll für den gesamten April zusammenbekommen könnten. Grund dafür ist eine sogenannte Luftmassengrenze, die sich quer über Deutschland bildet. Weniger nass zeigen sich dementsprechend der Süden und der Südosten.

Hier geht es zur Regenkarte von Deutschland.

Regenmengen: In Spitzen bis zu 40 Liter pro Quadratmeter

Am Wochenende wird es nass in Deutschland. Regenmengen von mehr als 40 Litern sind möglich.
Selbst Regenmengen von mehr als 40 Litern sind am Wochenende nicht auszuschließen.
© dpa, Uli Deck

Der Monat April bringt im langjährigen Durchschnitt um die 50 bis 60 Liter pro Quadratmeter. In den vergangenen Jahren fiel aber häufig weniger. Zum Teil auch viel weniger. Beispielsweise im vergangenen Jahr als es kaum 15 Liter pro Quadratmeter waren. Das sieht in diesem Jahr aber ganz anders aus. Und an diesem Wochenende kann die Statistik noch einmal ordentlich nach oben geschraubt werden. Bis zu 40 Liter pro Quadratmeter können da zusammenkommen. Das ist fast das ganze Monatssoll.

Was ist eine Luftmassengrenze?

Treffen zwei Luftmassen aufeinander und will keine von beiden richtig zurück weichen, dann spricht man auch von einer Luftmassengrenze oder Grenzwetterlage. Vor allem wenn sich diese Grenze über den Zeitraum von einigen Tagen hält. So auch bei unserem Wetter am Wochenende und zu Beginn der nächsten Woche.

Im Süden und Südosten gibt es am Wochenende milde Luft, die zum Teil mit Föhnsturm über die Alpen aus Süden nach Deutschland weht. Gleichzeitig drückt aber im Westen spürbar kühlere Luft dagegen. Diese Grenze wird zu Beginn der nächsten Woche südostwärts abgedrängt, so dass sich auch die Niederschläge weiter ausbreiten. Da sich damit erneut die kühlere Luft durchsetzt, fällt im Bergland neuerlich Schnee.

Ist die Trockenheit der vergangenen Jahre damit gebannt?

Die Dürre im Gesamtboden sieht immer noch besorgniserregend aus.
Die Deutschlandkarte zeigt deutlich: Die Dürre im Gesamtboden sieht immer noch besorgniserregend aus.
© wetter.de

RTL-Meteorologe Carlo Pfaff: "Leider noch nicht. Zwar zeigt sich die Lage in den obersten Bodenschichten in Deutschland sehr entspannt und den Pflanzen steht genügend Wasser zur Verfügung, aber in den tieferen Bodenschichten von ein bis zwei Metern Bodentiefe ist die Trockenheit nach wie vor groß. Aber: Es ist auf jeden Fall für die Vegetation ein Schritt in die richtige Richtung. Ob wir das Dürre-Problem damit ad acta legen können, wird sich erst im Mai und im Juni zeigen. Hier passieren die letzten Weichenstellungen in Sachen Dürresommer oder nicht."

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen, können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

Auch interessant