Deutschland wird zur Kühltruhe

10. Februar 2016 - 12:51 Uhr

Glatte Straßen und frostige Temperaturen

Lange hat sich der Winter Zeit gelassen, aber jetzt kommt die Bibber-Kälte: Deutschland liegt derzeit genau zwischen dem kräftigen Hoch 'Cooper' über Sibirien und mehreren Tiefdruckgebieten westlich von uns. Im Osten des Landes wird es daher bereits jetzt eisig, während es im Westen vorerst noch etwas milder bleibt.

Deutschland wird zur Kühltruhe
Hoch 'Cooper' bringt die Eiseskälte von Sibirien nach Deutschland.
© dpa, Christian Charisius

Zusätzlich bringt ein Niederschlagsgebiet uns etwas Schnee und Regen. Dadurch kann es vor allem im Osten zu glatten Straßen kommen. Am Wochenende schneit es vor allem in den Alpen. Im Rest des Landes sind hingegen nur noch einzelne Schneeschauer zu erwarten.

In der neuen Woche müssen wir uns dann warm anziehen, denn es wird bitterkalt. Zwar zeigt sich die Sonne endlich wieder häufiger, aber die Temperaturen gehen vor allem nachts in den Keller. Auch in den großen Städten am Rhein sinken die Werte auf minus 5 Grad ab, im Osten auf unter minus 10 Grad und teilweise sogar auf unter minus 15 Grad. Auch am Tage bekommen wir nur noch an Rhein und Ruhr leichte Plusgrade. In der zweiten Wochenhälfte verschärft sich der Frost weiter. Auch am Tag sind dann keine Plusgrade mehr zu erwarten.