Deutschland - Russland: Marco Reus wegen dickem Knöchel nicht beim Testspiel dabei

Marco Reus verletzte sich beim 3:2-Sieg des BVB gegen die Bayern am Mittelfuß
© imago/Kirchner-Media, Kirchner/David Inderlied, imago sportfotodienst

14. November 2018 - 17:06 Uhr

Auch Einsatz im Nations-League-Spiel gegen Holland fraglich

Die deutsche Nationalmannschaft muss im Freundschaftsspiel gegen Russland am Donnerstag (ab 20.15 Uhr live bei RTL und TV NOW) ohne Offensiv-Star Marco Reus auskommen. Der Kapitän von Borussia Dortmund laboriert an einer Mittelfußprellung und hat auch noch einen dicken Knöchel. Reus hatte sich die Verletzung im Bundesliga-Topspiel der Dortmunder gegen den FC Bayern (3:2) zugezogen.

Joachim Löw: "Müssen von Tag zu Tag sehen"

Reus, beim BVB zurzeit in bestechender Form, werde wohl am Donnerstag mit dem Lauftraining beginnen. Danach müsse man "von Tag zu Tag sehen", sagte Bundestrainer Joachim Löw.

Ob der 29-jährige Offensiv-Wirbelwind im Nations-League-Spiel am Montag gegen Holland spielen kann, "muss man abwarten", so Löw.

Thomas Müller droht die Bank

Im Sturm setzt Löw wohl wie schon zuletzt beim 1:2 in Frankreich auf die drei jungen Wilden Timo Werner, Leroy Sané und Serge Gnabry. Der arrivierte Thomas Müller müsste dann auf der Bank Platz nehmen. "Die Drei vorn haben es gut gemacht. Die Tendenz geht dahin, dass die Drei wieder beginnen", sagte Löw.

Im Tor vertraut der Bundestrainer seinem Kapitän Manuel Neuer. Zuvor war spekuliert worden, ob vielleicht Kevin Trapp bei dem Test gegen die Sbornaja eine Chance bekommen würde. 

Löw: Abstieg in Nations League "kein Weltuntergang"

Die Partie gegen die Russen ist für Löw ein wichtiger Test vor dem Nations-League-Spiel gegen Holland. Auf Schalke spielt die DFB-Elf gegen Oranje um den Klassenerhalt in der A-Gruppe, sollten die Franzosen am Freitag in Holland Schützenhilfe leisten.

Ein möglicher Abstieg - für Löw kein Horror-Szenario. "Wir haben vielleicht den Fehler gemacht, die Nations League ein bisschen zu hoch zu hängen. Wenn wir absteigen, ist das kein Weltuntergang", so der 56-Jährige: "Man kann ja auch wieder aufsteigen."