Vor dem Klassiker gegen Deutschland

Argentinien im Check: Das kommt auf Jogis Jungs zu

© imago images/ZUMA Press

9. Oktober 2019 - 12:09 Uhr

Kaum Stars dabei

Im Endspurt um EM-Quali hat sich die deutsche Mannschaft einen großen Namen als Prüfstein ausgesucht. Doch durch die vielen Ausfälle bei den Südamerikanern stellt sich die Frage: Was können die Argentinier?

Final-Traumata

Der Vizeweltmeister von 2014 steckt ähnlich wie das DFB-Team im Neuaufbau. Nach dem verpassten Titel vor fünf Jahren blieben große Erfolge aus – in dem fußballbegeisterten Land bringt das naturgemäß Unruhe mit sich. Der Titelhunger der Gauchos wächst von Jahr zu Jahr. Der letzte Triumph stammt aus dem Jahr 1993 (Copa America). Seit diesem Sieg stand Argentinien fünf Mal in einem Endspiel, es hagelte fünf Final-Pleiten.

Bei der WM 2018 scheiterten Messi und Co. im Achtelfinale am späteren Weltmeister Frankreich (3:4). In diesem Jahr war gegen Erzrivale Brasilien bei der Copa America im Halbfinale (0:2) Endstation. Auch die Copa-Runden 2015 und 2016 waren nicht von Erfolg gekrönt. Argentinien zog im Finale stets den Kürzeren.

Messi: "Es gibt eine Zukunft"

ARCHIV - 15.06.2019, Brasilien, Salvador: Fußball: Copa América, Argentinien - Kolumbien, Vorrunde, Gruppe B, 1. Spieltag im Stadion Arena Fonte Nova. Argentiniens Lionel Messi reagiert während eines Spiels. (zu dpa: «Argentinien im XXL-Umbruch - Kei
Lionel Messi darf in Dortmund nicht antreten
© dpa, Natacha Pisarenko, SI nic

Das Zepter an der Seitenlinie schwingt inzwischen Lionel Scaloni, der nach dem WM-Aus vom Co-Trainer zum Chef befördert wurde. Mit zehn Siegen und drei Remis in 17 Spielen hat Scaloni bereits Argumente für sich gesammelt. "Er ist mit der Gruppe gewachsen", sagte Superstar Lionel Messi nach der Copa: "Es gibt eine Zukunft."

In der Gegenwart trifft das Team am Mittwoch (ab 20.45 Uhr im RTL.de-Liveticker) aber erst einmal auf die deutsche Mannschaft. Auf dem Papier ist der Klassiker momentan kein Spitzenspiel erster Güte. Argentinien steht in der Fifa-Weltrangliste auf Rang 10, Deutschland auf Platz 16.

Duell der Rumpftruppen - Agüero und Di Maria fehlen

Der Kader ist arg ausgedünnt. Coach Scaloni lässt im Spiel gegen Deutschland und im anschließenden Freundschaftskick gegen Ecuador die Top-Spieler von den Spitzenteams Boca Juniors und River Plate zu Hause. Der Grund: Die Teams treffen im Halbfinale der Copa Libertadores (der südamerikanischen Champions League) aufeinander.

Topstar Messi fehlt aufgrund seiner dreimonatigen Sperre durch den südamerikanischen Verband Conmebol. Er hatte sich nach dem Copa-Aus und schon zuvor nach dem Spiel gegen Chile lautstark über vermeintliche Ungerechtigkeiten beschwert und mit Korruptionsvorwürfen um sich geschmissen.

Dazu sind auch die Stars Sergio Agüero (ManCity) und Angel Di Maria (PSG) nicht dabei. Die Zeit von Di Maria unter Coach Scaloni scheint abgelaufen zu sein. Mit Agüero gibt es offenbar eine Stand-by-Absprache.

Drei Bundesliga-Spieler im Kader

BARCELONA, SPAIN - OCTOBER 02: Lautaro Martinez of Inter Milan celebrates after he scores his sides first goal during the UEFA Champions League group F match between FC Barcelona and FC Internazionale at Camp Nou on October 02, 2019 in Barcelona, Spa
Lautaro Martinez steht bei Inter Mailand unter Vertrag
© Getty Images, Bongarts, HL

Aus der Bundesliga sind in Reihen der Gauchos drei Spieler dabei. Lucas Alario (Bayer Leverkusen), Leonardo Balerdi (Borussia Dortmund), dazu noch Nicolás González vom VfB Stuttgart, der es als einziger Zweitliga-Profi in den Kader geschafft hat. In der Nationalelf haben die drei allerdings noch keine großen Sprünge gemacht. Gonzalez wurde erstmals in den Kader berufen.

Große Namen fehlen also weitgehend. Im Angriff wirbelt Paulo Dybala von Juventus, Ligakollege Lautaro Martinez macht sich derzeit beim italienischen Tabellenzweiten Inter Mailand einen Namen, im Nationaldress traf er zuletzt wie er wollte. "El Toro" (der Stier) machte gegen Mexiko einen Dreierpack und traf in den ersten 13 Länderspielen neun Mal.

Defensiver Gaucho-Anker ist Nicolás Otamendi (Manchester City). Der Kapitän hat mit Abstand die meisten Länderspiele auf dem Buckel. Der 31-Jährige spielte bei der WM 2018 und Copa America 2019 alle Partien durch.

Unterschätzen sollte das DFB-Team die Gäste nicht. Denn: Die Albiceleste hat nur eines der letzten sieben Länderspiele verloren - nach der Copa-Pleite gar nicht mehr. Zuletzt spielten die Südamerikaner 0:0 gegen Chile und siegten souverän mit 4:0 gegen Mexiko.

Dafür hat "Die Mannschaft" noch etwas gutzumachen. Deutschland hat die vergangenen drei Heimspiele gegen Argentinien alle verloren (2010: 0:1, 2012: 1:3 in Frankfurt, 2014: 2:4 in Düsseldorf). Auch die Gesamtbilanz fällt negativ aus. In 22 Duellen stehen sieben Siege und zehn Niederlagen zu Buche.