Deutschland 83: Martin Rauch lässt seine Tarnung auffliegen

19. Dezember 2015 - 13:50 Uhr

Martin versucht alles, um 'Able Archer' zu verhindern

Martin Rauch, der als DDR-Spion unter dem Decknamen Moritz Stamm in einer Bundeswehrkaserne in Westdeutschland eingeschleust wurde, ist der Verzweiflung nahe. Er sollte Informationen über 'Able Archer' sammeln. Die Russen und seine Vorgesetzten in der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) in der DDR sind überzeugt, dass es sich bei 'Able Archer' um einen lange erwarteten atomaren Angriff der Amerikaner gegen die UdSSR handelt. Als Martin aber erfährt, dass es sich nur um ein militärisches Übungsmanöver handelt versucht er alles, die HVA zu warnen. Er weiß, dass es um Leben und Tod geht, da die Russen nicht zurückschrecken werden, zuerst zu schießen.

Zunächst ruft Martin seine Tante Lenora an, die in der Ständigen Vertretung der DDR arbeitet und einen direkten Draht in die HVA in Ostberlin hat. Sie hört ihm zwar zu und gibt die Bedenken auch an die Führung weiter, doch Glauben schenken die ihr nicht. Auch sein ziviler Kontaktmann in Bonn, Tobias Tischbier, glaubt nicht an eine Übung und meldet nach Berlin, dass ein Angriff bevorsteht. Nachdem Martin bereits damit gedroht hat, im Notfall seine Tarnung auffliegen zu lassen, sieht er nun keinen anderen Ausweg mehr. Er deponiert eine verschlüsselte Nachricht so in der Kaserne, dass sie von den Soldaten auch gefunden wird. So hofft er, dass die Amerikaner 'Able Archer' abblasen, und so keine Aktion der Russen provozieren. Aber der Plan schlägt fehl. Der Aufklärungsspezialist der Bundeswehr kommt nicht auf die Lösung zur Entschlüsselung der Nachricht.

Martin: "Herr General: Ich weiß, was dieser Code bedeutet"

Ungeduldig versucht Martin Rauch, seinem Kameraden bei der Entschlüsselung der Nachricht aus dem HVA zu helfen. "Hast du es mal mit Buchdechiffrierung versucht?" Doch auch dieser Hinweis hilft nichts. In seiner Verzweiflung fasst Martin Rauch den Entschluss, sich dem General als Spion zu offenbaren. Er geht zu General Edel, der 'Able Archer' leitet, und bittet ihn um ein Gespräch unter vier Augen. In einem Kellerraum sagt Martin dann: "Herr General: Ich weiß, was dieser Code bedeutet. Ich selbst habe ihn von der HVA bekommen." General Edel lauscht geschockt, was sein direkter Mitarbeiter ihm da berichtet. Martin warnt den General, "der Osten geht davon aus, dass 'Able Archer' ein echter Angriff ist." Martin gesteht, dass er der HVA seine Einschätzung geschildert und den NATO-Bericht geliefert hat.

Aber General Edel hört kaum noch zu und stellt nur geschockt fest: "Sie sind der Maulwurf." Vergeblich redet Martin weiter auf den General ein und versucht ihm klar zu machen, was da auf dem Spiel steht. "Herr General, ich bitte Sie. Brechen Sie dieses Manöver ab oder der Osten wird uns angreifen." Edel kann noch immer nicht glauben, dass Martin wirklich der Maulwurf ist. Der General will seinen Ordunanz-Offizier festnehmen doch Martin fleht ihn an, dass er seine "einzige Hoffnung" ist. Es scheint aussichtslos, denn General Edel begreift die heikle Situation scheinbar nicht. Martin ergreift die Flucht. Nun ist er ganz allein und hat auch noch die Bundeswehr und den Militärischen Abschirmdienst im Nacken. Es beginnt ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit auf dem Weg zur HVA in der DDR.