Deutscher Urlauber behauptet: "Das ist Maddie"

10. Februar 2016 - 17:54 Uhr

Handyfoto zeigt das Mädchen

Vor fünf Jahren ist Maddie McCann in Portugal spurlos verschwunden. Nun kommt wieder Bewegung in den Fall: Ein deutscher Geschäftsmann will das Mädchen am Flughafen München gesehen haben. Er machte sogar ein Foto von dem Kind.

Frank B. war das Mädchen im Ferienflieger von Ibiza nach München aufgefallen – zusammen mit einer deutschen Familie. Im Flughafenbus machte er ein Handyfoto, das das Kind – leider sehr verschwommen - zeigt, so die Bild-Zeitung unter Berufung auf die spanische Zeitung 'The Olive Press'.

Frank B.: "Das Mädchen sprach britisches Englisch"

"Das Mädchen schien sich in der Familie nicht wohl zu fühlen", sagte er dem Blatt. "Der Vater war ein Deutscher, genau wie die beiden Brüder, beide um die zwölf Jahre alt. Die Mutter schien mir eine Engländerin zu sein. Die Familie sprach Deutsch miteinander – bis auf das kleine Mädchen. Das sprach britisches Englisch", so der 42-Jährige.

Während des Fluges habe B. in der Nähe der Familie gesessen und das Kind beobachtet. "Die beiden Brüder gingen komisch mit ihr um, und sie schien abwesend und nervös zu sein. Die Mutter, die dem Mädchen keine Aufmerksamkeit schenkte, erschien mir seltsam. Sie sprach während des Fluges kein Wort", heißt es weiter.

Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass sich jemand meldet, der meint, Maddie gesehen zu haben. "Ich war nie besonders interessiert am Fall. Aber in diesem Moment merkte ich, dass etwas vor sich geht. Ich zeigte das Foto einigen meiner Freunde, die mir bestätigten, dass es sich bei dem Mädchen um Maddie handeln könnte", so Frank B..

Maddie war am 3. Mai 2007 kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus einer Luxus-Ferienanlage in Praia da Luz verschwunden, während ihre Eltern beim Essen waren.