Deutscher Terrorverdächtiger in Jemen vor Gericht

© dpa, Yahya Arhab

12. Februar 2016 - 7:06 Uhr

In Jemen steht ein angeblich deutscher Jugendlicher wegen Mitgliedschaft in einer islamistischen Terrorgruppe vor Gericht. Zusammen mit anderen Jugendlichen soll er Anschläge auf Touristen geplant haben.

Der junge Mann, der nach eigenen Angaben 16 Jahre alt und Sohn eines Deutschen und einer Jemenitin ist, bestreitet die Vorwürfe. An seinen deutschen Vater könne er sich nicht erinnern, sagte der Angeklagte. Seine Mutter saß im Gerichtssaal. Sie wollte nicht mit Reportern sprechen. Ihr Sohn erklärte vor dem Staatssicherheitsgericht in der Hauptstadt Sanaa, seine Lebensumstände im Jemen seien hart. Deshalb solle ihm die deutsche Botschaft helfen, nach Deutschland auszureisen.

Das Auswärtige Amt in Berlin konnte die Nationalität des Angeklagten zunächst nicht bestätigen. "Wir gehen diesen Hinweisen nach", sagte ein Sprecher in Berlin, Klarheit gebe es aber noch nicht. Trotzdem verfolge man den Fall. Ein Vertreter der deutschen Botschaft war im Gerichtssaal.