Bergamo-Profi Lennart Czyborra

Deutscher Kicker über Corona-Krise in Italien: „Viele tragen Masken“

Lennart Czyborra
© DPA, dpa

02. März 2020 - 11:07 Uhr

Spiele in Serie A wegen Corona verlegt

Corona hat Europa fest im Griff. In der italienischen Serie A sind wegen des Virus' schon zehn Spiele verschoben worden. Der Deutsche Lennart Czyborra ist Profi bei Atalanta Bergamo und erlebt die Corona-Krise hautnah mit.

Hamsterkäufe in Italien

"Viele Leute tragen Masken und viele Regale in den Supermärkten sind tatsächlich leergeräumt", sagte der 20 Jahre alte gebürtige Berliner der 'Märkischen Oderzeitung'. "Es ist eine Ausnahmesituation, aber so schlimm ist es nun auch wieder nicht. Die Stadt wurde nicht abgeriegelt, jeder kann rein und raus."

Krise ist Thema in der Kabine

Die Spieler würden beim Training über die aktuelle Krisensituation sprechen, sagte der Linksverteidiger, der in der vergangenen Winterpause von Holland-Club Heracles Almelo nach Italien wechselte: "Aber wir gehen damit relativ gelassen um." Teammanager Mirco Moioli habe den Spielern über einen Teamchat Verhaltenstipps gegeben. "Wir sollen zum Beispiel Massenveranstaltungen vermeiden und uns sehr oft und gründlich die Hände waschen."

Paris St. Germain verzichtet auf Handshake

Das Corona-Virus beschäftigt längst halb Fußball-Europa. Offizielle und Spieler von Frankreich-Spitzenclub Paris St. Germain verzichteten vor dem 4:0 gegen Dijon sogar auf den obligatorischen Handschlag - wegen der Ansteckungsgefahr.

Son in Quarantäne

Ex-Leverkusen-Kicker Heung-Min Son, heute in Diensten der Tottenham Hotspur, steckt sogar in Quarantäne. Der Südkoreaner war für eine OP am Arm in die Heimat geflogen. Spurs-Trainer José Mourinho sagte, Son müsse "ein Sicherheitsprotokoll erfüllen".