Wachmacher ist im Home-Office äußerst beliebt

Mit Koffein durch die Pandemie: Kaffeekonsum im Corona-Jahr 2020 gestiegen

Kaffee
Kaffee
© dpa, Tobias Hase

06. April 2021 - 8:46 Uhr

"Lockdown heisst nicht, dass der Konsument keinen Kaffee mehr trinkt"

Mit einem leckeren Kaffee lässt sich die Pandemie offenbar leichter ertragen: Denn trotz geschlossener Cafés wurde im letzten Jahr so viel Kaffee getrunken, wie nie zuvor. Das hat jetzt der Deutsche Kaffeeverband in Hamburg herausgefunden. Insgesamt legte der Kaffeemarkt 2020 um 1,5 Prozent zu. Das entspreche pro Kopf einer Steigerung von 20 Tassen Kaffee auf insgesamt 168 Liter. "Lockdown heißt nicht, dass der Konsument keinen Kaffee mehr trinkt, wenn Coffee-Shop und Kantine geschlossen sind. Vielmehr haben sich die Konsumorte in dieser Zeit verändert", sagte Hauptgeschäftsführer Holger Preibisch. Der Kaffekonsum sei schlichtweg ins Homeoffice und damit in die eigenen vier Wände verlagert worden.

Run auf Kaffeemaschinen durch Corona

Parallel zum größeren Kaffeedurst haben die Menschen auch ihre Kaffeemaschinen aufgerüstet: Inzwischen besitzt laut Hamburger Kaffeeverband fast jeder dritte Haushalt einen Vollautomaten. Entsprechend sei auch der Absatz von ganzen Kaffeebohnen um fast 30 Prozent gestiegen. Aber auch Maschinen mit Pads oder Kapseln wurden sehr viel verkauft, auch durch Angebots-Aktionen im Netz.

Filterkaffee ist besonders beliebt

Ob Cappuccino oder Latte Macchiato: Auch alle weiteren Kaffee-Varianten für die Zubereitung zu Hause seien im Corona-Jahr 2020 vermehrt gekauft worden, so der Hamburger Kaffeeverband. Gerade schnelle Kaffeemixgetränke in Pulverform für die kurze Pause im Homeoffice legten um gut sieben Prozent zu, Kaffeepads um sechs Prozent. Der klassische Filterkaffee ist mit einem Marktanteil von 50 Prozent jedoch immer noch am beliebtesten.

Quelle: DPA / RTL.de