Deutscher Buchpreis 2015 geht an Frank Witzel

Frank Witzel erhält den Deutschen Buchpreis 2015.
© dpa, Arne Dedert

13. Oktober 2015 - 12:06 Uhr

"Frank Witzels Werk ist ein im besten Sinne maßloses Romankonstrukt"

Für seinen Roman über die alte Bundesrepublik hat der Autor Frank Witzel den Deutschen Buchpreis 2015 gewonnen. Das Buch mit dem Titel 'Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969' wurde als beste deutschsprachige literarische Neuerscheinung des Jahres ausgezeichnet.

Witzels Buch, von der Kritik hochgelobt, galt im Wettbewerb aber eher als Außenseiter. Der 60-jährige Autor schildert im Roman aus der Sicht eines 13-Jährigen, der im Wiesbadener Ortsteil Biebrich heranwächst, die muffige Nachkriegszeit und deren (pop-)kulturellen Umbruch. In dem 800-Seiten-Buch mit dem barocken Titel bedient sich Witzel - ohne chronologische Ordnung - unterschiedlichster literarischer Formen.

Das Buch mit seinen zahlreichen Perspektivwechseln ist voll von Episoden, informativen Einschüben und philosophischen Abschweifungen. "Frank Witzels Werk ist ein im besten Sinne maßloses Romankonstrukt", begründete die Jury den Preis. In seiner Mischung aus "Wahn und Witz, formalem Wagemut und zeitgeschichtlicher Panoramatik" sei der Roman einzigartig in der deutschsprachigen Literatur. "Mit dem Deutschen Buchpreis wird ein genialisches Sprachkunstwerk ausgezeichnet, das ein großer Steinbruch ist, ein hybrides Kompendium aus Pop, Politik und Paranoia."