Kein Getümmel, aber gut was los

Deutsche zieht es über Pfingsten an niederländische Strände

31. Mai 2020 - 16:32 Uhr

Deutsche wollen Meerluft schnuppern

Viele Deutsche nutzen das lange Pfingstwochenende und das schöne Wetter offenbar für einen Kurzurlaub am Meer. In den beliebtesten Strandbädern in den Niederlanden sorgt das für Anspannung, denn obwohl dort kein Getümmel herrscht, ist mehr los als an einem normalen Wochenende. Abstandhalten wegen der Corona-Pandemie wird zur Herausforderung. Wie es an den Stränden unserer niederländischen Nachbarn an diesem Wochenende aussieht – in unserem Video.

Wer keine Buchung hat, sollte eigentlich zuhause bleiben

Laut einem Hotelbesitzer in Scheveningen, dem größten Seebad in den Niederlanden, waren 80 Prozent der Buchungen von Deutschen. Grundsätzlich sind Reisen ins Nachbarland nicht verboten. Die Grenze ist offen und seit dem 15. Mai muss man nicht mehr in Quarantäne, wenn man aus einem anderen EU-Staat wieder nach Deutschland einreist. Hotels und Ferienanlagen sind grundsätzlich geöffnet.

Trotzdem baten der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte und der nordrheinwestfälische Ministerpräsident Armin Laschet in einer Pressekonferenz vor dem Pfingstwochenende um Vernunft. "Jetzt ist noch nicht die Zeit, ohne Buchung einfach in den Urlaub zu fahren", sagte Laschet. Auch das Auswärtige Amt warnt noch vor Reisen ins Ausland.

Bei großen Menschenansammlungen hat das Coronavirus leichtes Spiel

Auch die Bürgermeister der Grenzstädte hatten sich in einem offenen Brief an die Deutschen gewandt. "Wir bitten Sie aber jetzt von Nachbar zu Nachbar, nicht zu kommen, wenn es nicht wirklich notwendig ist", schrieb der Venloer Bürgermeister Antoin Scholten. Die Sorge sei groß, dass sich das Virus durch große Menschenansammlungen schnell wieder verbreiten könne. Die Behörden fürchten vor allem, dass es in den Einkaufsstraßen etwa in Venlo zu voll wird - oder dass lange Warteschlangen vor dem Designer Outlet in Roermond entstehen.

Wegen der Ansteckungsgefahr mit Covid-19 müssen die Urlauber in den Niederlanden auch mit zusätzlichen Einschränkungen leben. Beispielsweise sind die Parkplätze am Strand in Scheveningen noch gesperrt. Wer sich dort in die Sonne legen möchte, muss also zu Fuß gehen.

Auch in den Niederlanden gelten noch strenge Corona-Regeln

Auch bei der Anreise muss man aufpassen, denn die Regeln, wer in den Niederlanden mit wem im Auto sitzen darf, sind streng. Im Nachbarland ist es aufgrund der Corona-Bestimmungen strafbar, mit drei oder mehr Personen aus unterschiedlichen Haushalten in einem Auto zu fahren. Maximal zwei Menschen, die nicht aus demselben Haushalt stammen, dürfen zusammen in einem Auto sitzen, sofern sie dabei eineinhalb Meter Abstand einhalten. Wer dagegen verstößt, muss mit einer Geldbuße von bis zu 390 Euro rechnen.