Jogginghose statt Anzug!

Deutsche wollen nicht mehr täglich im Büro arbeiten

Eine Frau arbeitet im Homeoffice (Symbolbild).
Eine Frau arbeitet im Homeoffice (Symbolbild).
© deutsche presse agentur

01. Dezember 2021 - 9:50 Uhr

Wie die Deutschen in Zukunft arbeiten wollen

Die Beschäftigten in Deutschland haben offenbar keine Lust mehr auf tägliches Arbeiten im Büro. In Zukunft wünschen sich die Meisten einen Mix aus Büroarbeit und Homeoffice.

Nur noch Büro für viele Kündigungsgrund

Viele Arbeitnehmer haben die Vorteile des Homeoffice in der Corona-Krise zu schätzen gelernt. Das geht aus einer Studie hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. 73 Prozent der rund 2.000 Befragten wollen nicht mehr täglich im Büro arbeiten. Der Knaller: 40 Prozent würden sogar überlegen, ihren Job zu wechseln, wenn sie fünf Tage die Woche ins Büro müssten. Bei den unter 40-Jährigen ist dieser Anteil mit 60 Prozent noch höher. Die Studie des Meinungsforschungsinstituts Kantar hatte die Kollaborationsplattform Slack in Auftrag gegeben.

Mix ist der Favorit

Was also wünschen sich die Beschäftigten? Ein Großteil favorisiert einen Mix aus Homeoffice und Büroarbeit. Laut der Studie wollen die Befragten drei Tage in der Woche ins Büro und die restlichen beiden Tage von zuhause aus arbeiten. Als Bürotage sind Dienstag und Mittwoch am beliebtesten.

Die Vorteile liegen auf der Hand. 73 Prozent nennen die Work-Life-Balance, 68 Prozent die Produktivität. Führungskräfte sehen das wohl naturgemäß etwas anders. Ungefähr die Hälfte dieser Gruppe macht sich Sorgen, dass ihre Mitarbeiter im Homeoffice nicht so produktiv seien. Aber: Sie wünschen sich die gleiche Anzahl an Bürotagen der Kollegen: drei.

Interessant: Einen kompletten Arbeitsalltag nur in den eigenen vier Wänden wünschen sich sehr wenige. Nur 13 Prozent sprechen sich dafür aus. Jogginghose hin oder her. (msc/Reuters)