Deutsche verlieren die Lust auf BigMac und Co.

Der Trend geht weg vom Fast Food.
Der Trend geht weg vom Fast Food.
© auremar - Fotolia

28. April 2014 - 12:06 Uhr

McDonald's laufen Kunden weg

Immer weniger Menschen zieht es zur Fast Food-Kette Nr. 1: Der Geschäftsbericht 2013 von McDonald's ist so schlecht, dass das Unternehmen ihn erst gar nicht veröffentlichte. Dem 'Focus' liegen die Zahlen trotzdem vor.

Erstmals seit der Gründung in den Siebzigern verzeichnet der Burger-Riese einen deutlichen Umsatzrückgang von fünf Prozent – somit wurden "nur" 3,25 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Doch wie kam es dazu? Zu schaffen macht dem Unternehmen die Konkurrenz durch Snack-Theken in Supermärkten und Bäckereien. "Der Trend geht immer mehr in Richtung 'Selbstmachen': Homemade statt Fast Food. So wird Gemüse im eigenen Garten angebaut, Marmelade, Gurken und Chutneys eingemacht, Fisch geräuchert und sogar Wurst selbsthergestellt", erklärt RTL.de-Ernährungsexpertin Anja Corvin.

"Ein weiterer Trend ist vegane Ernährung, also völliger Verzicht auf tierische Produkte. Ob aufgrund der zahlreichen Skandale rund um Fleisch und Eier oder bedingt durch den Kochbuch-Bestseller-Erfolg vom Vegan-Koch Attila Hildmann – die rein pflanzliche Ernährung erlebt gerade einen Boom", so Corvin weiter.

In Deutschland hat McDonald's circa 1.500 Filialen – die meisten im Franchise-System.