Sieben Tote und 33 Verletzte

Deutsche Touristin stirbt bei schwerem Touri-Bus-Unfall auf Kuba

12. Januar 2019 - 10:29 Uhr

Die Frau aus Deutschland war mit einem Touri-Bus unterwegs

Bei einem schweren Busunglück im Osten Kubas sind mindestens sieben Menschen gestorben - darunter auch eine deutsche Touristin. Der Busfahrer hatte offenbar die Kontrolle über seinen Touri-Bus verloren.

22 Ausländer waren an Bord

Die deutsche Botschaft in Kuba hat den Tod der deutschen Touristin bestätigt. Nähere Angaben zu ihrer Person gab es zunächst nicht. Bei dem Unfall waren insgesamt sieben Menschen gestorben, 33 weitere wurden zudem verletzt.

Fünf Verletzte befanden sich noch in Lebensgefahr. Bei drei Todesopfern wurde die Identität offiziell bekannt gegeben: Bei ihnen handelte es sich um zwei Männer und eine Frau aus Kuba. Laut der kubanischen Nachrichtenagentur "ACN" waren 22 Ausländer an Bord, darunter Touristen aus den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien. 

Straße soll nass und glatt gewesen sein

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenplattform "Cubadebate" ereignete sich der Unfall am Donnerstagnachmittag auf einer Straße zwischen Guantánamo und Baracoa. Der Fahrer habe die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Laut Augenzeugen soll die Straße zum Unfallzeitpunkt nass und glatt gewesen sein. Der Bus kippte bei dem Unglück auf die Seite, wie auf Bildern zu sehen war.