Deutsche Staatsphilharmonie startet in Jubiläumssaison

26. August 2019 - 7:10 Uhr

Mit einem Schulkonzert in Mutterstadt beginnt für die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz an diesem Freitag (10.30 Uhr) formell ihre 100-Jahre-Jubiläumssaison. "Den großen Aufschlag machen wir mit dem Festival Modern Times, das mit vier Konzerten in Mannheim und Ludwigshafen vom 6. bis zum 20. September läuft", sagte eine Sprecherin in Ludwigshafen. Als Gründung des Orchesters gilt ein musikalisches Treffen in Landau 1919. Insgesamt feiert die Staatsphilharmonie ihr 100-jähriges Bestehen mit mehr als 100 Konzerten an knapp 40 Spielstätten im In- und Ausland.

Das Festival Modern Times nimmt in diesem Jahr Werke aus dem frühen 20. Jahrhundert, also aus der Gründungszeit der Staatsphilharmonie, aus unterschiedlichen Perspektiven in Augenschein. "Wir spielen unter anderem Schlager aus den Goldenen Zwanzigern, aber auch Charlie Chaplins "City Lights" von 1931", sagte die Sprecherin des Orchesters. Dazu kommen sinfonische Schwergewichte wie Edgard Varèses "Amériques", eine Komposition für Orchester mit Schlagzeug und Sirenen. "Ein Projekt mit Tänzern wird es auch geben."

Nicht nur Musikliebhaber dürften gespannt sein auf die Parallelen zwischen der Gründungszeit des Orchesters mit dem Sound des beginnenden 20. Jahrhunderts und der Jetztzeit. "Wenn man Technisierung durch Digitalisierung ersetzt, sind wir genau am gleichen Punkt wie vor 100 Jahren", sagte die Sprecherin. Klassische Stücke wie Varèses "Amériques", Erik Saties "Parade" oder Igor Strawinskys "Pulcinella" seien plötzlich aktuelle Lebensrealität.

Außer in Ludwigshafen und in Mannheim wird die Staatsphilharmonie in der Jubiläumsspielzeit unter anderem auch in Mainz, Kaiserslautern, Zweibrücken und Karlsruhe auftreten. Das Orchester unter Intendant Beat Fehlmann führt den Namen seit 2007. Beim ersten Philharmonischen Konzert am 30. Oktober 2019 im Pfalzbau in Ludwigshafen leitet der neue Chefdirigent Michael Francis "Don Quixote" von Richard Strauss.

Quelle: DPA