Deutsche Springreiter-Legende Hans Günter Winkler gestorben

Hans Günter Winkler blieb dem Reitsport auch nach seiner aktiven Karriere treu
© DPA

09. Juli 2018 - 10:34 Uhr

Plötzlicher Herztod mit 91 Jahren

Für viele Reitfans war er schon zu Lebzeiten eine echte Legende: Hans Günter Winkler. Am Montag ist der ehemalige Springreiter im Alter von 91 Jahren verstorben. Wie die Deutsche Reiterliche Vereinigung bestätigt, verstab der fünfmalige Olympiasieger nach einem plötzlichen Herzstillstand. Für viele wird er ein großes Idol des Springreitens bleiben.

Hans Günter Winkler: lange und erfolgreiche Karriere mit seiner Stute Halla

Mit insgsamt fünf Goldmedaillen, einer Silber- und einer Bronzemedaille ist Hans Günter Winkler der erfolgreichste Reiter der Olympia-Geschichte. Nicht nur seine Auszeichnungen, vor allem auch sein großer Kampfeswillen machten ihn in den 1950er und 1960er Jahren weltweit berühmt.

Bei den Olympischen Spielen 1956 verletzte sich Winkler in der ersten Runde der Einzel- und Mannschaftsentscheidung schwer, konnte kaum weiterreiten. Aufgeben kam für den gebürtigen Rheinländer aber nicht in Frage. Zusammen mit seiner Stute Halla kämpfte er sich in der zweiten Runde trotz starker Schmerzen ohne Fehler zum Doppel-Gold.

Die vielen olympischen Auszeichnungen sollten nicht Hans Günter Winklers einzige Erfolge bleiben. Er gewann zweimal den Einzel-Titel bei Weltmeisterschaften und startete in mehr als 100 Nationenpreisen für die deutsche Mannschaft. Für seine Verdienste im Springreiten erhielt Winkler, der 1986 seine aktive Reitkarriere beendete, sogar das Bundesverdienstkreuz.

Hans Günter Winkler war viermal verheiratet. Seine letzte Frau Debbie starb 2011 nach einem Reitunfall.