Deutsche spenden über sieben Milliarden Euro - mehr als je zuvor

31. Dezember 2015 - 10:27 Uhr

Mehr Spender geben höhere Summen

Es ist ein neuer Rekord: Die Deutschen spenden 2015 laut dem Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) mehr als sieben Milliarden Euro. Zahlreiche globale humanitäre Katastrophen steigerten scheinbar auch die Spendenbereitschaft. Krisen wie das Erdbeben in Nepal oder die Flucht von Millionen Migranten aus Syrien bewegten die Deutschen. Vergangenes Jahr waren es noch rund 6,5 Milliarden Euro, es gab also einen Zuwachs von knapp acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Geld wird in eine Sammelbüchse geworfen
Vor allem bei humanitären Krisen wächst die Spendenbereitschaft der Deutschen.
© dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Insgesamt spendeten bis September 18,4 Millionen Menschen Geld an gemeinnützige Organisationen oder Kirchen - eine Million mehr als 2014. Außerdem erhöhte sich auch der Betrag der durchschnittlichen Spende von 34 auf 35 Euro.

Das DZI stützt sich dabei auf eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die 10.000 Deutsche ab zehn Jahren befragte. "Die Flüchtlingswelle hat wohl viele zum Spenden aufgerufen", erklärte GfK-Marktforscherin Gertrud Bohrer im November.