'Deutsche Reise': Ralf Benkö rettet Familie vor Urlauber-Abzocke

12. Februar 2016 - 16:03 Uhr

Ralf Benkö hilft bei Problemen mit 'Deutsche Reise'

Mit der ganzen Familie am Strand liegen und den Alltag vergessen: Das macht Familie Buchholz noch immer gemeinsam, obwohl die Kinder längst erwachsen sind. Aber so ein Familienurlaub kostet Geld, viel Geld. Da kam das Angebot der Firma 'Deutsche Reise' gerade recht: Die Familie sollte jeden Monat 69,75 Euro auf ein Reisekonto überweisen. Doch dafür würden ihnen monatlich 75 Euro für den nächsten Urlaub gutgeschrieben. So gute Zinsen verspricht keine Bank!

Ralf Benkö greift ein: Ärger um die Firma 'Deutsche Reise'
Tränen der Enttäuschung: Beatrice Buchholz und ihr Mann fühlen sich von der Firma 'Deutsche Reise' übers Ohr gehauen.

"Wir haben uns das angehört und uns Bedenkzeit ausgeboten, weil es eigentlich für uns nicht fassbar war, dass eine Firma etwas zu verschenken hat", sagt Mutter Beatrice Buchholz. Die Verwaltungsangestellte fragte sogar bei der Verbraucherzentrale nach. Das Fatale: Zu diesem Zeitpunkt hatte sich noch niemand über die Firma beschwert. Die Familie nahm das Angebot also an.

"Die erste und die zweite Reise, die wir über das Unternehmen gebucht haben, haben super geklappt. Wir haben pünktlich unser Geld bekommen", erinnert sich Beatrice Buchholz. Doch jetzt das: Die Familie soll den nächsten Urlaub aus eigener Tasche zahlen. Erst im Nachhinein will die Firma das Ersparte auszahlen. So viel Geld hat die Familie aber nicht. Und es wird noch dreister: Wenn Familie Buchholz nicht bis Ende des Jahres buchen, sollen 1.200 Euro, also fast die Hälfte des Angesparten, einfach verfallen. Urlaubsretter Ralf Benkö greift ein.

Mittlerweile Prozesse gegen 'Deutsche Reise'

"Das Hauptproblem ist ja, sie können keine Reise buchen, weil sie das Geld nicht bekommen - sie können aber auch nicht kündigen, weil sie dann das Geld verlieren", sagt Benkö. Er hat herausgefunden, dass gegen das Unternehmen 'Deutsche Reise' mittlerweile schon Prozesse laufen.

Zusammen mit Beatrice Buchholz fährt er nach Düsseldorf zur Firmenzentrale. Vor der Tür trifft er einen Mitarbeiter: Der Mann verteidigt sogar die Methoden seines Arbeitgebers. Allerdings will die Firma den Urlaub der Familie nun doch bezahlen. In einem Fax versichert die 'Deutsche Reise', dass die angesparten Reisewerte wirklich ausgezahlt werden. Ralf Benkö hat seine Ergebnisse an die Verbraucherzentrale weitergegeben. Dort haben sich inzwischen auch schon andere Kunden beschwert. Familie Buchholz wird - dank des Urlaubsretters - nun doch noch ans Meer fahren.