Löw überrascht

Nations League: Reform rettet DFB-Team vor Abstieg

Nordirland - Deutschland
© dpa, Christian Charisius, nic

26. September 2019 - 11:22 Uhr

Von wegen Abstieg - DFB bleibt erstklassig

Sportlich gescheitert, von der UEFA gerettet. Die deutsche Nationalmannschaft steigt nun doch nicht in die B-Liga der Nations League ab. Wie die UEFA mitteilte, wird der Wettbewerb von 12 auf 16 Teams aufgestockt. Dadurch startet das DFB-Team auch 2020 in der A-Liga.

Die Schmach der Zweitklassigkeit bleibt dem Team von Bundestrainer Joachim Löw erspart. Dank der Reform des europäischen Verbandes tritt die deutsche Auswahl auch im kommenden Jahr in der höchsten Liga des neuen Wettbewerbs an.

Wie erwartet beschloss das Exekutivkomitee UEFA am Dienstag bei seiner Sitzung in Ljubljana eine Aufstockung der A-Liga von zwölf auf 16 Mannschaften. Die vier Absteiger von 2018 aus Deutschland, Kroatien, Polen und Island dürfen auch im Herbst 2020 wieder um die Nachfolge von Premierensieger Portugal mitspielen. Dazu kommen die vier Aufsteiger aus der B-Liga: Ukraine, Schweden, Bosnien-Herzegowina und Dänemark. Gesetzt bleiben neben Portugal die Final-Turnier-Teilnehmer Holland, Schweiz und England sowie die Gruppenzweiten: Weltmeister Frankreich, Belgien, Italien und Spanien.

Für Löw kommt Nicht-Abstieg unerwartet

"Dass wir in der Nations League nun doch nicht abgestiegen sind, kommt für mich persönlich überraschend", sagte der Bundestrainer. "Generell aber ist natürlich immer gut, sich mit den stärksten Mannschaften messen zu können, und dies wäre in der Liga A ja weiterhin der Fall." Der 59-Jährige betonte aber, dass "aus sportlicher Sicht" für ihn aktuell die laufende EM-Qualifikationsrunde "absolut im Vordergrund" stehe.