Deutsche konsumieren weniger Fleisch und Alkohol

12. Februar 2016 - 6:32 Uhr

Verbraucher in Deutschland greifen beim Einkauf immer seltener zu Fleisch und Schnaps. In den vergangenen 20 Jahren ist die Nachfrage nach Fleischprodukten preisbereinigt um 17,8 Prozent gesunken, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Dafür stiegen zwischen 1991 und 2011 Gemüse (+ 35,1 Prozent) und Fisch (+ 15,3 Prozent) spürbar in der Gunst der Verbraucher. In einigen Bereichen hätten sich die Konsumgewohnheiten privater Haushalte in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren stark verändert, berichteten die Statistiker.

Außerdem trinken die Deutschen immer weniger Alkohol. Die Nachfrage sank preisbereinigt um 17,1 Prozent. Die Nachfrage nach Bier ging in der Biernation Deutschland um 13,8 Prozent zurück, der Konsum von Spirituosen brach im Laufe von 20 Jahren um ein starkes Drittel (- 38,8 Prozent) ein. Hingegen wird in Deutschland etwas mehr Wein (+ 4,7 Prozent) getrunken als 1991.