18. April 2019 - 17:31 Uhr

Von Fabienne Strohmer

Nach dem Bus-Unglück auf Madeira sitzt der Schock tief, im Hotel der Verunglückten, Quinta Splendida, ist das besonders zu spüren: "Heute morgen beim Frühstück lief keine Musik und ein Saal war komplett geschlossen. Man hat gemerkt, dass viele fehlen und jeder saß in seiner Trauer für sich", wie die Augenzeugen Sabine Hoffmann und Martin Zoller im RTL-Interview erzählen. Wie die Unfallstelle mittlerweile aussieht, sehen Sie im Video.

Sofort nach dem Unfall waren viele Menschen vor Ort

Zoller und Hoffmann
Zoller und Hoffmann sind schockiert und fassungslos darüber, dass so ein Unfall genau vor den Mauern des Hotels passiert ist.
© RTL

Sie sind im selben Hotel untergebracht, wie die Opfer des Bus-Unglücks auf Madeira, denn sie fliegen seit zwei Jahren nach Madeira um hier Coaching-Seminare zu geben.

Etwa fünf Minuten nach dem Unglück sind sie selbst mit dem Auto an der Unfallstelle vorbei gefahren. "Es waren schon unzählige Menschen vor Ort, weil niemand mehr auf der Straße vorbei kam. Wir wurden von den Leuten vor Ort umgeleitet. Angehalten haben wir nicht - Es wirkte so, als könnten wir nichts mehr machen und sie wollten keine weiteren Schaulustigen", erzählten die Eventorganisatorin und der Seminarleiter. Was im Unglücks-Bus passierte, berichten Überlebende des Unfalls hier.

Seit Sonntag sind Sabine Hoffmann und Martin Zoller auf der Insel. Am Mittwoch haben die Deutsche und der Schweizer die ersten Teilnehmer erwartet. Als sie den Unfall sahen, waren sie gerade auf dem Weg zum Abendessen. Dort haben sie dann immer weitere Informationen von dem Unglück erfahren: "Wir waren betroffen. Am Hotel hat man die Anspannung gefühlt. Wir haben auch sofort unsere Seminarteilnehmer gesucht, denn wir wussten nicht, ob sie vielleicht auch mit im Bus gefahren sind." Der gesamten Gruppe geht es aber gut.

Beim Frühstück am Mittwoch war der Saal halb leer

Hotel Quinta Splendida auf Madeira
Das Hotel der Verunglückten, Quinta Splendida

Die Situation am Mittwochmorgen war bedrückend, wie sie erzählen. "Normalerweise lief immer Musik beim Essen - heute war es aber still". Eigentlich gab es immer zwei Esssenssäle und eine Terrasse. Heute war aber ein Raum komplett geschlossen und man hätte sofort gemerkt, dass sehr viele Personen fehlen.

"Gestern hat man mit ihnen noch zusammen gefrühstückt und gesprochen. Also nichts Tiefgründiges, aber einfach über den Urlaub: Wie lange bleiben Sie noch? Wie gefällt Ihnen Madeira? Und heute ist der Raum wie leer gefegt", so Zoller.

Die Unfallstelle wurde mittlerweile geräumt, wie sie auf dem Video oben und den Bilder sehen können.

Unfall passierte direkt vor dem Hotel

Unfallort des Bus-Unglücks auf Madeira
Unfallort in Madeira
© RTL Interactive

Zoller und Hoffmann sind schockiert und fassungslos darüber, dass so ein Unfall genau vor den Mauern des Hotels passiert ist. Sie betonen aber auch, dass das Hotelmanagement sehr professionall mit der Situation umgeht: "Wir fühlen uns hier immer noch sehr wohl und gut aufgehoben."

Vom Garten aus kann man direkt auf die Unfallstelle sehen. Der Hoteleingang ist nur 200 Meter entfernt. An der Hotel-Rezeption stehen immer wieder Betroffene: "Viele haben sich dort versammelt und wollten Informationen - ich habe viele gesehen, die sich in den Armen lagen, weinten und sich gegenseitig trösteten", erzählt Hoffmann.