Deutsche Gruppe: Schweden müht sich gegen harmlose Südkoreaner zum Sieg

19. Juni 2018 - 9:22 Uhr

Diese Gegner sollten Deutschland keine Sorgen machen

Deutschland trifft am kommenden Samstag (ab 20 Uhr) auf den neuen Co-Tabellenführer seiner Gruppe und muss das Spiel gegen Schweden gewinnen, um aus eigener Kraft das Achtelfinale erreichen zu können. Angst und Bange muss dem DFB-Team vor dem Duell mit den Skandinaviern aber nicht werden. Schweden dominierte zwar seine Partie gegen Südkorea, offenbarte im Abschluss aber erhebliche Schwächen. Ein Elfmeter musste herhalten, um den harmlosen Gegner mit 1:0 in die Knie zu zwingen.

Schweden lässt zu viele Chancen liegen

Fans der Bundesliga kennen ihn vielleicht noch: Marcus Berg, früherer Chancentod des Hamburger SV und heutiger Angreifer beim arabischen Club Al-Ain, stürmt für Schweden in vorderster Front. Seine Effizienz vor dem Tor hat der 31-Jährige gegenüber vergangenen Zeiten nicht unbedingt steigern können. Gegen Südkorea ließ Berg gleich mehrere erstklassige Chancen aus und verzweifelte dabei auch an Südkoreas bestem Mann: Keeper Hyun-Woo Cho.

Spielerisch war Schweden seinem Kontrahenten klar überlegen, stand defensiv äußerst kompakt. Südkorea hatte den Skandinaviern aber auch wenig entgegenzusetzen und so dürfte den deutschen Scouts vor allem Schwedens mangelnde Kaltschnäuzigkeit sowie die beizeiten zu komplizierte Spielweise vor dem gegnerischen Tor aufgefallen sein.

Elfmeter erlöst Schweden

Die Entscheidung: Andreas Granqvist schiebt beim Elfmeter sicher ins rechte Ecke ein.
Die Entscheidung: Andreas Granqvist schiebt beim Elfmeter sicher in die rechte Ecke ein.
© dpa, Petr David Josek, sis fdt

Erst ein Elfmeter – übrigens schon der siebte bei der gerade einmal fünf Tage alten WM – musste her, um den Ball ins Tor zu bekommen. Kapitän Andreas Granqvist, der in der russischen 1. Liga bei FK Krasnodar spielt, verwandelte den Strafstoß nach Foul von Min-Woo Kim an Viktor Claesson souverän (65.). Danach zog sich Schweden zurück und wackelte ein-, zweimal, brachte den Sieg aber verdient über die Zeit.

Ein Sieg gegen Schweden ist Pflicht

Bei der aktuellen Tabellenkonstellation mit Mexiko und Schweden punkt- und torgleich an der Spitze muss Deutschland sein Spiel gegen Schweden gewinnen, um aus eigener Kraft das Achtelfinale erreichen zu können. "Wir kämpfen, wir sind Krieger und tun das, was wir tun sollen. Gegen Deutschland wünschen wir uns einen Sieg", kündigte Granqvist pathetisch an.

Sorgen um die Qualitäten der kommenden Gegner muss sich Bundestrainer Joachim Löw aber trotzdem wohl weniger machen als um die zuletzt unterirdisch anmutende Verfassung seiner eigenen Truppe.