Ist DAS der Beweis, dass wir auch eine Zuckersteuer brauchen?

Deutsche Fanta hat doppelt so viel Zucker wie englische

© Stiftung Warentest

23. Mai 2019 - 15:14 Uhr

Unsere Fanta ist eine wahre Zuckerbombe!

Den meisten Menschen dürfte bewusst sein, dass eine Limo wie Fanta nicht gerade zuckerarm ist. Aber hätten Sie gewusst, dass die deutsche Version der bekannten Orangenlimo im Ländervergleich sogar fast doppelt so süß ist? Für Stiftung Warentest liegt das ganz klar daran, dass es bei uns keine Zuckersteuer gibt.

"Gleiches Getränk, doppelt so viel Zucker"

"Gleiches Getränk, aber die deutsche Fanta enthält doppelt so viel Zucker wie die britische. Bei Sprite ist es sogar fast die dreifache Menge", schreibt Stiftung Warentest zu einer Grafik mit dem Zuckervergleich auf Facebook. Was man auf dem Bild sieht: Ein halber Liter Fanta enthält in Deutschland 45,5 Gramm zucker. In Großbritannien sind es nur 23 Gramm - also nur etwa die Hälfte. Frankreich liegt mit 32,5 Gramm dazwischen. Warum ist unsere Fanta der Zucker-Spitzenreiter?

Schuld soll die hier fehlende Zuckersteuer sein

"Dass in Großbritannien Softdrinks zuckerärmer sind, könnte an der Zuckersteuer liegen", vermutet die Stiftung Warentest. "Umgerechnet 21 Cent werden dort seit 2018 für jeden Drink erhoben, der mehr als 5 Gramm Zucker je 100 Milliliter enthält." Mit Erfolg anscheinend. Die britischen Hersteller änderten ihre Rezepturen.

Bei uns gibt es eine solche Zuckersteuer bislang nicht. Man hoffe auf freiwillige Einsicht der Hersteller. Kinderärzte oder Foodwatch, der Verein für Verbraucherinformation, fordern schon lange, dass auch hierzulande eine Steuer auf zu zuckerhaltige Produkte erhoben wird, um Übergewicht, Diabetes und anderen Folgen des süßen Pulvers den Kampf anzusagen. Auch Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks fordert eine Zuckersteuer.

Ist Süßstoff die bessere Alternative?

Was Stiftung Warentest allerdings zu bedenken gibt: Statt des eingesparten Zuckers setzen viele britische Hersteller nun zusätzlich auf Süßstoff in ihren Produkten. Und auch der ist ja umstritten.

Übrigens: In Norwegen sind die Softdrinks teils noch zuckriger als in Deutschland. Und das, obwohl es dort bereits eine Zuckersteuer auf zu sehr gesüßte Limonaden gibt.