Deutlicher Anstieg bei Buchung von Impfterminen

Eine Spritze mit einem Impfstoff. Foto: Sina Schuldt/dpa/Symbolbild
Eine Spritze mit einem Impfstoff. Foto: Sina Schuldt/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

28. November 2021 - 13:51 Uhr

Berlin (dpa/bb) - Das Interesse an Impfterminen ist in Berlin in der vierten Corona-Welle deutlich gestiegen. Das geht aus Daten des Plattformbetreibers Doctolib hervor, dessen Software in der Hauptstadt bei der Koordination von Terminen für Impfungen gegen das Coronavirus genutzt wird. So wurden allein in der vergangenen Woche rund 157.800 Auffrischungsimpfungen gebucht, wie das Unternehmen am Sonntag der Deutschen-Presse-Agentur mitteilte. In der dritten Oktoberwoche habe die Anzahl noch bei knapp 8900 gelegen.

Einen Tagesrekord bei den Terminen verzeichneten die Berliner Impfzentren nach den Angaben am 18. November mit rund 54.230 Buchungen für Booster-Impfungen. 84 Prozent davon seien online erfolgt, hieß es von Doctolib. An diesem Tag hatte die Ständige Impfkommission (Stiko) ihre Empfehlung zu Auffrischungsimpfungen ausgeweitet und diese für alle Menschen ab 18 Jahren empfohlen.

Aber auch das Interesse an Erstimpfungen gegen das Coronavirus ist nach Angaben des Unternehmens deutlich gestiegen. Demnach gab es Ende Oktober täglich durchschnittlich 643 Buchungen, im November stieg diese Zahl auf 1113.

Seit Beginn der Pandemie seien über Dotctolib bislang bundesweit rund 6,7 Millionen Impfungen organisiert worden, hieß es. In Berlin seien 48 Prozent aller Impftermine in den Zentren online gebucht worden.

© dpa-infocom, dpa:211128-99-174597/2

Quelle: DPA