Start-up entwickelt Vorgehen

Der Umwelt zuliebe: Werden Flugpassagiere künftig gewogen?

© ekaterinapokrovsky.com, Ekaterina Pokrovsky

17. April 2019 - 14:28 Uhr

Personenwaagen neben Gepäckwaagen am Flughafen?

23 oder 25 Kilogramm Gepäck? Sieben, acht oder neun Kilogramm Handgepäck? Wieviel Übergewicht lässt die Airline wohl so durchgehen? Diese Fragen hat sich mit Sicherheit jeder schon einmal gestellt, bevor es in die Luft ging. Doch in Zukunft könnte nicht mehr nur das Gewicht des Gepäcks entscheidend sein, sondern auch das der Passagiere – davon spricht zumindest das britische Technologieunternehmen "Fuel Matrix" im britischen "Independent". Stehen bald dann neben Gepäckwaagen am Flughafen auch Personenwaagen? Wir erklären, was hinter der Idee steckt.

Genauere Gewichtsangaben = genauere Bestimmung des Kerosinverbrauchs

Da der Kerosinverbrauch vom Gewicht des Flugzeugs abhängt, ist für die Airlines auch das Gewicht der Passagiere von Bedeutung. Da es bislang keine genauen Gewichtsangaben gibt, können die Fluggesellschaften das Gewicht der Passagiere nur schätzen – im Durchschnitt kalkulieren sie 88 Kilogramm pro Person ein. Genauere Gewichtsangaben hätten dementsprechend eine genauere Bestimmung des Kerosinverbrauchs zur Folge. Somit würde die Umwelt weniger belastet. Bisher tanken alle Airlines mehr als nötig, unter anderem eben aufgrund dieser unkonkreten Gewichtsangaben der Passagiere.

Haben Passagiere bald keine freie Platzwahl mehr?

Konkrete Gewichtsangaben der Passagiere würden nicht nur eine gezieltere Kalkulation des Kerosins ermöglichen, sondern auch die Sitzplatzverteilung im Flugzeug optimieren. Das Technologie-Unternehmen hat die Idee, dass die Fluggäste von den Airlines so auf die Sitzplätze verteilt werden, dass das Gewicht im Flugzeug optimal ausbalanciert ist. Ist dies nicht mehr der Fall, muss der Pilot zum Ausbalancieren einen Mechanismus auslösen, der zusätzlichen Treibstoff verbraucht. Der Nachteil: Passagiere hätten keine freie Platzwahl mehr.

Der Gedanke ist übrigens nicht neu: Finnair und Hawaiian Airlines stellen Passagiere schon seit 2017 vor dem Abflug auf die Waage, um ihnen zur ausgeglichenen Gewichtsverteilung bestimmte Sitzplätze zuzuordnen.

Auf eine diskrete Vorgehensweise beim Wiegen wird Wert gelegt

Passagiere zu wiegen bringt sowohl logistische als auch persönliche Herausforderungen mit sich – schließlich wünschen sich viele Menschen bei ihrem Gewicht Diskretion und wollen sich nicht vor anderen Passagieren und Personal auf die Waage stellen. Laut des Start-ups könnte das Wiegen bei der Selbstbedienungs-Gepäckabgabe oder bei der Sicherheitskontrolle erfolgen.

Erfolgt es bei der Gepäckabgabe, so können Passagiere dort auf den Bildschirmen gefragt werden, ob sie gewogen werden möchten – diese Daten gehen dann vertraulich an die Airline. Werden die Fluggäste bei der Sicherheitskontrolle gewogen, so können die Daten nach dem Landen am Zielort gelöscht werden, so Nick Brasier, der Chef von "Fuel Matrix".