Bis 75 Liter pro Quadratmeter

Der Regen im Osten zieht langsam zur Ostsee ab

10. September 2019 - 14:29 Uhr

Vb-Tief +++ Starkregen +++ bis 50 Liter pro Quadratmeter

Tief "Hans" ist der Bringer des Regens. Bis Dienstagnachmittag können stellenweise bis zu 50 Liter pro Quadratmeter fallen. Das tut den trockenen Böden richtig gut, denn der Osten ist weiterhin deutlich zu trocken. Nach der langen Zeit mit erheblichem Regendefizit ist dieser Regen vermutlich bei Landwirten und Gärtnern sehr willkommen.

Der zeitliche Ablauf:

Top 5 der Niederschlagssummen (48 stündig: 08.09.2019 ,08:00 Uhr bis 10.09.2019)
  • Sigmarszell-Zeisertsweiler (Bayern): 72,2 Liter pro Quadratmeter
  • Eibenstock (Sachsen): 71,0 Liter pro Quadratmeter
  • Falkenstein (Sachsen): 70,6 Liter pro Quadratmeter
  • Stützengrüen-Hundshübel (Sachsen): 69,6 Liter pro Quadratmeter
  • Aue (Sachsen): 69,6 Liter pro Quadratmeter

Heute regnet es nur noch vom östlichen Schleswig-Holstein bis ins nordöstliche Brandenburg und nennenswerte Mengen kommen voraussichtlich nur in Vorpommern und speziell rund um Rügen zusammen. Bei Letzterem sind um 20 l/m² möglich, sonst werden es meist nur zwischen 0,1 und 5 l/m². Auf der Rückseite von Tief Hans können von der Nordsee her noch ein paar Schauer vor allem in den Norden Niedersachsen, nach Hamburg und in den Westen Schleswig-Holsteins ziehen.

Fazit: Besser als gar kein Regen

Der Osten bekommt endlich dringend benötigte Regenfälle. Nach dem Dürremonitor des Helmholtz Zentrums für Umweltforschung liegt besonders in Sachsen eine schwere bis außergewöhnliche Dürre vor. Betrachtet man die Bodenschichten bis 1.8 m Tiefe, liegt für die gesamte Nordhälfte eine außergewöhnliche Dürre vor. Dieser Regen wird das vorhandene Regendefizit nicht ausgleichen können, aber besser als nichts!

Besonders problematisch: Nach den Regenfällen dürfte eine lange und trockenere Wetterphase anstehen. Wie es nach den Regenfällen weiter geht, erfahren Sie hier.

Wenn Sie immer auf dem Laufendem bleiben wollen, ob Sie einen Regenschirm einpacken sollten oder nicht, laden Sie sich die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.