15. Februar 2016 - 15:41 Uhr

Wo bleibt der Topf zum Deckel?

In der Schule steht der Abschlussball an, und Schüler Ole hat ein Problem: Er ist viel zu schüchtern, um ein Mädchen zu fragen, ob es ihn begleiten möchte. Dass Oles Vater ihn auch noch für einen kompletten Versager hält, hebt sein Selbstbewusstsein nicht wirklich. Ganz klar: Hier muss der Lehrer Stefan Vollmer (Hendrik Duryn) dringend helfen.

"Der Lehrer": Stefan Vollmer (Hendrik Duryn) und Schüler Ole
Der Lehrer Stefan Vollmer (Hendrik Duryn) hilft dem schüchternen Ole, ein Date für den Schulball klarzumachen
© RTL

Stefan Vollmer steht zusammen mit seinem schüchternen Schüler Ole im Einkaufszentrum bereit. Hier an der Rolltreppe kommen genügend hübsche Mädchen hoch, Ole soll sich ein Herz fassen und sich ein Date für den Schulball besorgen. "Das ist ja wie Sushi vom Fließband", stellt Ole pragmatisch fest. "Dann gib mal ein bisschen Gas, bevor die ganzen Teller an dir vorbei rauschen", erklärt Vollmer bestimmt und schiebt Ole Richtung Rolltreppe. Der zögert aber und zweifelt, hier seinen passenden "Deckel" zu finden. Aber schließlich fasst er sich ein Herz und spricht eine hübsche Dunkelhaarige an: "Hi, darf ich mich vorstellen?" Und er kassiert auch prompt eine Abfuhr: "Nee, dann komme ich ja nicht vorbei!" Vollmer gibt ihm weiterhin Rückhalt, aber kein Mädchen geht auf Oles Kontaktversuche ein.

"Keine Kompromisse!"

Währenddessen sitzt Karin Noske (Jessica Ginkel) im Lehrerzimmer und schaut sich den Film "Pretty Woman" an. Als ihre Kollegin und Freundin Barbara dazu kommt, gesteht sie ihr, dass sie und Stefan eigentlich nicht viel zusammen machen – ihre Interessen sind einfach zu verschieden. So schaut sie zum Beispiel heimlich ihren Lieblingsfilm, den Stefan sowieso nicht mit ihr zusammen anschauen würde. Barbara kommt direkt auf den Punkt: "Keine Kompromisse! Sonst musst du dich ein Leben lang nur verstellen!" In diesem Moment erhält Karin die Nachricht, dass sie sich zusammen mit Stefan eine Wohnung anschauen kann – die beiden planen, zusammenzuziehen. Allerdings stehen Karin jetzt plötzlich Zweifel auf die Stirn geschrieben.