Bohrloch-Drama bei Málaga

Vor einem Jahr starb Julen - Eltern trauern immer noch: "Wir haben es alles vor Augen, als wäre es gestern gewesen"

15. Januar 2020 - 10:27 Uhr

Im Video: Als die ganze Welt um den kleinen Julen (†2) bangte

Es muss ein unerträglicher Schmerz sein, das eigene Kind zu verlieren. Am 13. Januar im vergangenen Jahr stürzte der kleine Julen Roselló beim Spielen in einen winzigen Brunnenschacht in der Stadt Totalán in der Nähe von Málaga. "Wir haben es alles vor Augen, als wäre es gestern gewesen", sagt Vater José im Interview mit der "Bild"-Zeitung. "An manchen Tagen will man nicht einmal aufstehen."

Zwei quälend lange Wochen schaut die ganze Welt nach Spanien. Am Ende gibt es kein Happy End. Als die Rettungskräfte zu ihm vordringen, ist Julen längst tot. Im Video erzählen wir Julens ganze emotionale Geschichte vom Tag seines Verschwindens bis zum dramatischen Fund.

„Der Schmerz begleitet uns jeden Tag“

Auch ein Jahr nach dem Drama um den kleinen Julen ist die Tragödie in Spanien unvergessen. Der Brunnenschacht, in dem Julen starb, war illegal ausgehoben, leicht zu übersehen. Nur 25 Zentimeter breit, aber mehr als 100 Meter tief. Antworten auf die Schuldfrage lassen noch immer auf sich warten. In einer Woche beginnt das Verfahren gegen den Besitzer der Finca, auf deren Grundstück sich der Brunnenschacht befand.

Den Eltern blieb damals nur ein kleiner Trost: Julen musste nicht lange leiden. Die Autopsie ergab, dass der Junge bereits wenige Minuten nach dem Unfall an schweren Kopfverletzungen starb. Demnach löste sich beim Sturz auch Gestein, das von oben auf das Kind fiel. "Der Schmerz begleitet uns jeden Tag", sagt Vater José Roselló der "Bild". Mutter Vicky geht jeden Tag auf den Friedhof. Der Vater kriegt es nichts übers Herz, dahinzugehen. "Ich weiß nicht, ob das Selbstschutz ist. Aber es geht mir nicht in den Kopf, dass ich dorthin gehen muss, um meine Kinder zu sehen."

Im Video: Reportage "Illegale Brunnen in Spanien - hier starb Julen"

2017 hatte das Paar schon einen dreijährigen Sohn wegen eines Herzversagens verloren. Im Mai erwarten Julens Eltern erneut Nachwuchs. "Ich habe Julen versprochen, dass ich ihm ein Brüderchen schenken würde, und das tue ich jetzt", sagte Vicky im September in einem TV-Interview.