RTL News>News>

Der kleine Ali wurde in Dresden totgerast - nächste Woche wäre er eingeschult worden

Kleiner Junge in Dresden totgerast

Ali (†6) wäre nächste Woche in die Schule gekommen

Ali (6) starb bei einem Autounfall in Dresden
Ali (6) starb bei einem Unfall nur wenige Meter von der Wohnung entfernt – nur eine Woche vor seiner Einschulung.
Privat

Ali starb wenige Meter vor der Wohnung

Ein gutes Dutzend Menschen ist in der Wohnung in einem Dresdner Plattenbau – sie umarmen sich stumm, manche weinen, sie spenden sich gegenseitig Trost. Nebenan steht die Tür zu einem Kinderzimmer offen. Hier in der Wohnung spielte Ali noch Samstagnachmittag. Jetzt ist der sechsjährige Junge, der aus Syrien stammt, tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag bei einem Unfall nur wenige Meter von der Wohnung entfernt – nur eine Woche vor seiner Einschulung.

Verdacht auf illegales Autorennen in Dresden: Fahrer festgenommen

Ali wurde am von einem Mercedes gerammt und gegen eine Bushaltestelle geschleudert. Der Fahrer – ein 31-jähriger Mann – war offenbar zu schnell unterwegs. Augenzeugen wollen sogar gesehen haben, wie er sich mit dem Fahrer eines BMWs (23 Jahre alt) ein illegales Autorennen geliefert hat. Ein Verdacht, der sich im Zuge der Ermittlungen erhärtete: Der Unglücksfahrer wurde am Sonntag festgenommen. Warum er auch wegen Mordes angeklagt werden könnte, erklärt ein Rechtsanwalt im RTL-Interview.

Eine Augenzeugin berichtete, sie sei von einem der Unfallfahrer aggressiv angegangen worden , als sie Erste Hilfe leisten wollte:

Augenzeugin spricht über Unfall in Dresden 6-Jähriger stirbt bei Crash
00:58 min
6-Jähriger stirbt bei Crash
Augenzeugin spricht über Unfall in Dresden

30 weitere Videos

Alis Familie flüchtete aus Aleppo

Ein Bekannter der Familie hat ein Foto von Ali: ein .Junge, der im Wohnzimmer steht und etwas verlegen in die Kamera schaut. "Nächste Woche wäre Ali in die Schule gekommen", erzählt uns der Mann. Er habe oft zuhause oder auf dem Innenhof des Wohnblocks gespielt. Vor drei Jahren sei Alis Familie – die Eltern und seine Schwester – nach Dresden gekommen. Geflüchtet aus Aleppo, mit dem Boot von der Türkei nach Griechenland übergesetzt, später nach Deutschland weitergereicht.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Freund schreibt rührenden Abschiedsbrief für Ali

Unfall in Dresden: Kerzen und Plüschtiere für den verstorbenen Sechsjährigen
An der Unfall-Bushaltestelle liegen Kerzen und Plüschtiere für den verstorbenen Sechsjährigen.
RTL

Am Samstag kurz vor 21 Uhr war Ali mit zwei anderen Kindern aus dem Viertel unterwegs. Er rannte über die Straße und übersah offenbar den heranrasenden Mercedes. Zwar wurde Ali noch reanimiert, doch der Sechsjährige starb im Krankenhaus. Im Viertel nahe der Dresdner Innenstadt sind die Menschen traurig und entsetzt. Blumen und ein Plüschtier liegen auf dem Fußweg neben der Bushaltestelle, ein Freund hat einen Abschiedsbrief für Ali geschrieben: "Ruhe in Frieden, kleiner Schatz."

Gutachter untersucht Raserunfall in Dresden

Eine Anwohnerin sagt uns, sie habe oft beobachtet, wie Kinder an der Unglücksstelle über die Straße gerannt seien. Unterdessen ist ein Unfallgutachter der Dekra vor Ort – mit einer Drohne vermisst er die Straße. Die Polizei in Dresden hat ein Sachverständigen-Gutachten in Auftrag gegeben, das klären soll: Wurde Ali tatsächlich Opfer eines illegalen Autorennens? Die Polizei Dresden bittet weiterhin Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Unfall Beobachtungen gemacht haben, sich zu melden.

In die Wohnung von Alis Eltern kommen immer wieder Freunde und Verwandte. Wie es für die Familie weitergeht, vermag noch niemand zu sagen. Die Mutter des sechsjährigen Jungen, der in der Nacht totgerast wurde, liegt im Krankenhaus. Sie soll schwanger sein.