25. Juni 2019 - 14:11 Uhr

150.000 Menschen befragt

Wie groß ist das Vertrauen in die Regierung? Wie stabil die Demokratie? Die "Alliance of Democracies Foundation" und "Dalia Research" haben bei 150.000 Menschen in 57 Ländern nachgefragt. Dabei kam heraus: Die weltweite Finanzlage und Donald Trump werden in Europa als die größten Bedrohungen gesehen. Doch auch die EU steht in der Kritik.

EU nicht demokratisch genug?

Satte 52 Prozent gaben bei der Umfrage an, dass sie glauben, dass die EU nicht im Interesse der Bürger handele. Insbesondere in Italien (69%), Frankreich und Griechenland (65 %) ist das Misstrauen groß. Laut ihnen ist die EU nicht demokratisch genug.

Wirft man einen Blick auf die deutschen Ergebnisse, so fällt schnell auf: Donald Trump sorgt für Unsicherheit. Denn 40 Prozent gaben an, dass sie die US-Führung als größten Unsicherheitsfaktor für die weltweite Sicherheit und Demokratie sehen. Auch was Banken und die internationale Finanzlage angeht, waren 56 % der Deutschen skeptisch.

41 Prozent wollen mehr Demokratie

In Deutschland gaben 89 Prozent der Befragten an, dass es sehr wichtig sei, dass im Land die Staatsform der Demokratie herrsche. Auch die Griechen halten das mit 91 Prozent für sehr wichtig. Viele Staaten wünschten sich sogar, dass ihr Land noch demokratischer wird. 41 Prozent gaben an, dass sie sich noch mehr Demokratie wünschen würden. Auf der anderen Seiten erklärten sich 47 Prozent als zufrieden mit der demokratischen Situation in ihrem Land.