Müssen sie jetzt ins Gefängnis?

Anklage gegen die Ex-Besitzer der schwer misshandelten Hündin Betty

Hündin Betty Anfang September in der Tierarztpraxis
Hündin Betty Anfang September in der Tierarztpraxis
Yvonne Preiß

Besitzer gaben Betty unter Vorwand beim Tierarzt ab

Ihr Schicksal bewegte im September vergangenen Jahres Viele: Hündin Betty wurde mit schlimmen Verletzungen in einer Tierarztpraxis in Delmenhorst (Niedersachsen) abgegeben. Ihre Ohren waren abgebissen, sie hatte Wunden am ganzen Körper. Lange Zeit war unklar, ob Betty, wie sie die Tierpfleger tauften, überhaupt überlebt.

Ein 30-Jähriger und eine 25-Jährige gaben die misshandelte Hündin ab und behaupteten, sie am Straßenrand gefunden zu haben. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft ermittelt: Sie waren die Besitzer.

Bei einer Verurteilung drohen bis zu drei Jahre Haft

Die Staatsanwaltschaft wirft den ehemaligen Besitzern vor, ihre Hündin nicht rechtzeitig zum Tierarzt gebracht zu haben. Das Tier habe unnötige Qualen erlitten. Damit hätten sie gegen das Tierschutzgesetz verstoßen. Bei einer Verurteilung drohen ihnen bis zu drei Jahre Gefängnis oder eine Geldstrafe. Ob es überhaupt zu einer Gerichtsverhandlung kommt, muss das Amtsgericht Delmenhorst entscheiden.

Bisswunden stammten vermutlich von weiterem Hund im Haushalt

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Angeklagten mehrere Hunde zu Hause hatten. Einer davon fügte Betty vermutlich die schweren Verletzungen zu. Bettys Wunden waren so schlimm, dass die Tierärzte zwischenzeitlich vermuteten, sie sei bei einem Hundekampf so stark verletzt worden.

Happy End für Betty

Viele Menschen waren vom Schicksal der misshandelten Betty berührt. Dank zahlreicher Spenden konnte Betty medizinisch versorgt und aufgepäppelt werden. Als es ihr endlich besser ging, versuchte Tierärztin Dr. Angelika Hoffmann zunächst, die Hündin zu vermitteln. Doch die Patientin fühlt sich bei ihrer Lebensretterin am wohlsten. Deshalb entscheidet sich die Ärztin schließlich, Betty zu behalten. "Sie hat sich das selbst ausgesucht", sagt uns Angelika Hoffmann. Bei ihr wohnt Betty nun in Gesellschaft mit anderen Hunden und kann endlich ein schönes Hundeleben genießen.