DEG: 1,22 Milliarden Euro für Entwicklungsländer

12. Februar 2016 - 5:54 Uhr

Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) hat im vergangenen Jahr rund 1,22 Milliarden Euro für neue Projekte in Entwicklungsländern zugesagt. Damit lagen die Investitionen auf Vorjahresniveau, wie die KfW-Tochter am Dienstag in Köln mitteilte. Der Großteil des Geldes ging an Projekte in Asien, gefolgt von Lateinamerika und Afrika. Insgesamt unterstützte die DEG 100 Projekte in 42 Ländern.

Afrika solle künftig einen stärkeren Schwerpunkt in der Arbeit der DEG bilden, so der Sprecher der Geschäftsführung. Schon 2011 seien die Neuzusagen dort auf 233 Millionen Euro (2010: 227 Mio) gesteigert worden. So förderte die DEG unter anderem ein Unternehmen in Kenia, das mineralhaltige Sande zur Rohstoffgewinnung abbauen und verarbeiten will.